Advertisement

Care Sharing

Von der Angehörigenpflege zur Selbsthilfe in sorgenden Gemeinschaften

  • Gerhard Habicht

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVII
  2. Sorglose Gemeinschaft

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Gerhard Habicht
      Pages 3-18
    3. Gerhard Habicht
      Pages 19-45
    4. Gerhard Habicht
      Pages 47-54
  3. Pflege in die Mitte nehmen

    1. Front Matter
      Pages 55-55
    2. Gerhard Habicht
      Pages 57-98
    3. Gerhard Habicht
      Pages 99-122
    4. Gerhard Habicht
      Pages 123-152
  4. Wie wir künftig Pflegebedürftige versorgen

    1. Front Matter
      Pages 153-153
    2. Gerhard Habicht
      Pages 155-195
    3. Gerhard Habicht
      Pages 197-221
    4. Gerhard Habicht
      Pages 223-245
    5. Gerhard Habicht
      Pages 247-261
  5. Der Weg zu sorgenden Gemeinschaften

    1. Front Matter
      Pages 263-263
    2. Gerhard Habicht
      Pages 265-285
    3. Gerhard Habicht
      Pages 287-313
    4. Gerhard Habicht
      Pages 315-343
    5. Gerhard Habicht
      Pages 345-349
  6. Back Matter
    Pages 351-363

About this book

Introduction

Wie werden wir künftig unsere Angehörigen pflegen? Über eine Million Pflegebedürftige werden in Deutschland ausschließlich von Angehörigen versorgt – Tendenz steigend! Die Pflegebedürftigkeit nimmt rasant zu und das Helferpotenzial ab – und: immer weniger Menschen können im Alter auf die Hilfe der Familie bauen. Pflege ist zu einem Massenphänomen geworden und die Fachwelt sucht seit Jahren erfolglos nach Auswegen aus dem drohenden Pflege-Desaster. Mit Care Sharing ist ein Selbsthilfe-Lösungsansatz entstanden, der mithilfe neuer Technologien die Angehörigenpflege revolutionieren könnte: Care Sharing ermöglicht über Plattformen und datengestützte Automatismen die Bildung von analogen Helfer-Netzwerken, die souverän agieren und sich autonom entwickeln können. In ihnen können sich die Betroffenen untereinander vernetzen. So können sorgende Gemeinschaften entstehen, die einspringen, wenn keine Familien mehr zur Verfügung stehen.
Dieses Buch beschreibt die Grundlagen von Care Sharing. Dabei helfen auch drei Wirtschafts-Nobelpreisträger zu verstehen, wie die hohen Transaktionskosten in der Pflege minimiert werden können (Oliver Williamson), wie Gemeinschaften funktionieren (Elinor Ostrom) und warum wir beim Helfen auch an uns selbst denken dürfen (Gary Becker). Das hier vorgestellte Care-Sharing-Konzept hat bereits eine Auszeichnung erhalten - den "Sonderpreis für Gesundheitsvisionäre" der Universität Witten/Herdecke.

Der Inhalt
  • Sorglose Gemeinschaft
  • Pflege in die Mitte nehmen
  • Wie wir Pflegebedürftige künftig versorgen
  • Der Weg zu sorgenden Gemeinschaften


Der Autor
Gerhard Habicht ist Diplom-Volkswirt und Experte zum Thema Angehörigenpflege. Seit 1991 ist er als Unternehmer in der Pflegebranche tätig, zuerst als Geschäftsführer eines ambulanten Pflegedienstes und danach als Betreiber einer Internetplattform für pflegende Angehörige.

Keywords

Pflege Care Sharing Sharing Economy Selbsthilfe Angehörigenpflege Sorgende Gemeinschaften Ambulante Pflege Häusliche Pflege Gabenökonomie Transaktionskosten Gemeinschaft

Authors and affiliations

  • Gerhard Habicht
    • 1
  1. 1.AllensbachGermany

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology
Consumer Packaged Goods