Advertisement

Problemlösen und Mathematiklernen

Zum Nutzen des Probierens und des Irrtums

  • Anna-Christin Söhling

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Anna-Christin Söhling
    Pages 1-7
  3. Anna-Christin Söhling
    Pages 9-36
  4. Anna-Christin Söhling
    Pages 37-55
  5. Anna-Christin Söhling
    Pages 57-76
  6. Anna-Christin Söhling
    Pages 103-127
  7. Anna-Christin Söhling
    Pages 129-149
  8. Anna-Christin Söhling
    Pages 151-186
  9. Anna-Christin Söhling
    Pages 187-326
  10. Anna-Christin Söhling
    Pages 327-330
  11. Back Matter
    Pages 331-382

About this book

Introduction

Anna-Christin Söhling beschreibt die Erkenntnisgewinnung während des Problemlöseprozesses durch Probieren und Aufdecken von Irrtümern. Dabei nutzt sie das Begriffsnetz aus Deduktion, Abduktion und Induktion nach Peirce (1903) und Meyer (2007). Mathematische Problemlöseprozesse zeichnen sich oft durch Probieren und irrtumbehaftete Herangehensweisen aus. Dennoch scheinen Schülerinnen und Schüler nicht nur durch reinen Zufall zu einer Lösung zu kommen. Neben der philosophisch-logischen Rekonstruktion ebensolcher Prozesse beschäftigt sich die Autorin mit der Frage nach dem Erlernen von Mathematik durch Problemlösen.

Der Inhalt
  • Vom Probieren zur Strukturerkenntnis 
  • Aus Irrtümern lernen
  • Möglichkeiten und Grenzen des Erkenntnisgewinns beim Problemlösen
  • Theorie der logischen Schlussformen nach Peirce
Die Zielgruppen
  • Dozierende und Studierende der Mathematik und Mathematikdidaktik
  • Mathematiklehrerinnen und -lehrer
Die Autorin
Anna-Christin Söhling ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität zu Köln tätig. Dort arbeitet sie zur logisch-philosophischen Rekonstruktion von Lernprozessen, insbesondere Problemlöseprozessen.

Keywords

Logische Schlussformen Deduktion, Induktion, Abduktion Bereichsspezifität Latente Sinnstrukturen Problemlösung

Authors and affiliations

  • Anna-Christin Söhling
    • 1
  1. 1.Institut für MathematikdidaktikUniversität zu KölnKölnGermany

Bibliographic information