Advertisement

© 2017

Der (des)informierte Bürger im Netz

Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern

Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIV
  2. Wolfgang Schweiger
    Pages 69-112
  3. Wolfgang Schweiger
    Pages 113-153
  4. Wolfgang Schweiger
    Pages 155-179
  5. Wolfgang Schweiger
    Pages 181-197
  6. Back Matter
    Pages 199-214

About this book

Introduction

Führen die sozialen Medien zu einer einseitigen Pseudo-Informiertheit von Bürgern und verstärken damit die Polarisierung der Gesellschaft? Der Nachrichten- und Informationskosmos im Internet befindet sich im Umbruch – mit beunruhigenden Folgen für die Demokratie. Lange waren journalistische Medien, alternative Angebote und die öffentliche Kommunikation unter Bürgern getrennt. In Facebook, YouTube, Google und Co. vermischen sie sich. Nachrichten, Verschwörungstheorien und Hasskommentare stehen direkt nebeneinander. Das überfordert die Medienkompetenz vieler Bürger. Obwohl sie das Nachrichtengeschehen kaum überblicken, fühlen sie sich gut informiert. Gleichzeitig bleiben die Meinungslager unter sich (Filterblase) und schaukeln sich gegenseitig auf (Echokammer). Das trägt zur verzerrten Wahrnehmung der öffentlichen Meinung durch den Einzelnen bei, verändert die Meinungsbildung und verschärft die Polarisierung der Gesellschaft. Indizien sprechen dafür, dass besonders die politisierte Bildungsmitte betroffen ist.

Der Autor
Dr. Wolfgang Schweiger ist Professor am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Hohenheim und beschäftigt sich dort u.a. mit dem Thema Medienwandel und Social Media.

 

Keywords

Meinungsbildung Verschwörungstheorien Pegida Journalismus Soziale Medien Nachrichtenqualität

Authors and affiliations

  1. 1.Inst für KommunikationswissUniversität Hohenheim Inst für KommunikationswissStuttgartGermany

About the authors

Dr. Wolfgang Schweiger ist Professor am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Hohenheim und beschäftigt sich dort u.a. mit dem Thema Medienwandel und Social Media.

Bibliographic information

Reviews

“... welche Rolle das Internet als Element der politischen Kultur spielt und wie Informationen sich darin verbreiten. Das Buch ist nicht nur für Journalisten sondern besonders auch für Lehrkräfte interessant.” (Der Deutschunterricht, Heft 2, 2018)

“... richtet sich einerseits an die kommunikationswissenschaftliche Gemeinschaft ... Daneben sind aber auch Studierende und Forschende aus angrenzenden Feldern angesprochen, die sich mit dem Themenfeld beschäftigen wollen. Letztlich kann das Buch aufgrund seiner Themensetzung und der inhaltlichen Aufbereitung auch für eine allgemeinere Öffentlichkeit relevant sein ... Jedes Kapitel ist übersichtlich aufgebaut, klar strukturiert und wird mit einer kurzen Zusammenfassung abgeschlossen ...” (Prof. Dr. M. Emmer, in: Publizistik, Jg. 63, 2018)

“... ein gut lesbares Sachbuch ... Es führt den kommunikationswissenschaftlichen Forschungsstand griffig zusammen und verknüpft ihn mit Praxisbeispielen und Theoremen der Medienutzungsforschung ...” (Rembert Unterstell, in: Forschung, Heft 1, 2017)

“... Das informative Fachbuch richtet sich an ein wissenschaftlich interessiertes Publikum und wird größeren Büchereien empfohlen.” (Michael Müller, in: Buchprofile/medienprofile, Jg. 62, Heft 3, 12. September 2017)


“... Ein erhellendes und motivierendes Werk, dessen Lektüre neben Journalisten auch Lehrkräften, (Medien-)Politikern und natürlich allen anderen Bürgern zu empfehlen ist ...” (Thomas Mrazek, in: BJV report, Heft 3, 2017)