Advertisement

Arbeit und Freiheit

Eine Paradoxie der Moderne

  • Hans-Jürgen Arlt

Part of the essentials book series (ESSENT)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-IX
  2. Hans-Jürgen Arlt
    Pages 1-4
  3. Hans-Jürgen Arlt
    Pages 5-14
  4. Hans-Jürgen Arlt
    Pages 15-23
  5. Hans-Jürgen Arlt
    Pages 25-34
  6. Back Matter
    Pages 35-38

About this book

Introduction

In diesem essential beschreibt Hans-Jürgen Arlt das Paradox unserer modernen Gesellschaft, die Freiheit als ihren höchsten Wert feiert und verteidigt, aber mit der Arbeitstätigkeit eine Lebenspraxis in ihr Zentrum stellt, die in der Regel unfreiwillig und fremdbestimmt ausgeübt wird. Dieses Paradox nimmt das essential zum Anlass aufzuzeigen, wie die Moderne in die Arbeitsgesellschaft hineingeriet und wie sie herauskommen kann. Der Arbeit ohne Ende mit Wachstumszwang, Konsumsucht und sozialer Spaltung wird ein Szenario gegenüber gestellt, das die Kollektivität der Arbeit mit individuellen Freiheitsrechten versöhnt. Statt auf das Recht des Stärkeren oder die Verstaatlichung der Arbeit zu setzen, wird für ein Freiheitsverständnis plädiert, dem es auf das reflektierte Verhältnis von Bindung und Unabhängigkeit ankommt. Skizziert wird eine Wirtschaftsweise, die besser zu leben und weniger zu arbeiten als egalitäres, nicht nur als elitäres Programm realisiert.

Der Inhalt

  • Freiheit als Recht und Vermögen                      
  • Arbeit – der Anfang der Wirtschaft

Die Zielgruppen

  • Akteure der Sozialwissenschaften, der Politik, der Medienöffentlichkeit mit Interesse an Strukturfragen und Alternativen
  • Studierende und Lehrende der Sozialwissenschaften
  • Politisch und publizistisch Aktive

Der Autor

Prof. Dr. Hans-Jürgen Arlt ist Publizist und lehrt an der Berliner Universität der Künste.

 

Keywords

Arbeitsgesellschaft Kapitalismus Individualismus Gute Arbeit Demokratie

Authors and affiliations

  • Hans-Jürgen Arlt
    • 1
  1. 1.Institut für Theorie und Praxis der KommunikationUniversität der KünsteBerlinGermany

Bibliographic information