Advertisement

Gebildet

Eine Studie zum Bildungsdiskurs am Beispiel der Kanondebatte von 1995 bis 2015

  • Stephanie Stock

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. Stephanie Stock
    Pages 9-17
  3. Stephanie Stock
    Pages 19-47
  4. Stephanie Stock
    Pages 49-89
  5. Stephanie Stock
    Pages 91-127
  6. Stephanie Stock
    Pages 129-156
  7. Stephanie Stock
    Pages 157-180
  8. Stephanie Stock
    Pages 181-184
  9. Back Matter
    Pages 185-210

About this book

Introduction

Stephanie Stock arbeitet erstmals anhand von umfassenden wissenschaftlichen Daten die im Bildungsdiskurs vorherrschende Rhetorik heraus. Sie entlarvt damit Bildung als eine Leerformel, die missbraucht wird, um verschiedenste gesellschaftspolitische Positionen zu legitimieren, Relevanz zu suggerieren und Prozesse zu beschleunigen. Begriffe wie „Informationsflut“, „Wissensexplosion“ oder „Bildungskatastrophe“, Metaphern von einer „Müllhalde“, einem „Ozean“ oder einem „Urwald“ an Wissen und die Rede von einer „veralteten“ oder gar „toten“ Bildung dominieren die Debatte. Die Folge sind immer stärkere Polarisierungen, die indes die Frage eint, was zu wissen wichtig ist, um als gebildet erachtet zu werden. 

Der Inhalt

Bildungskanons im 21. Jahrhundert
Wissensgesellschaft und Expertentum
PISA und soziale Ungleichheit
Humboldt und das Bildungsbürgertum heute
Kanon im neuen medialen Umfeld

Die Zielgruppen

Dozierende und Studierende der Bereiche Kommunikations- und Medienwissenschaft, Pädagogik und Soziologie
Praktiker im Bereich Bildung, Politik und Gesellschaft

Die Autorin

Dr. Stephanie Stock studierte Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften sowie Soziologie in Konstanz und Prag und promovierte mit der vorliegenden Arbeit an der Universität Konstanz.

Keywords

Rekanonisierung in der Gesellschaft Bildung als Kapital Soziale Ungleichheit – Bildungsferne überwinden Vorschläge für ein neues Bildungssystem Inhalte eines Bildungswissens

Authors and affiliations

  • Stephanie Stock
    • 1
  1. 1.Schwäbisch GmündGermany

Bibliographic information