Advertisement

© 2019

Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung

  • Beate Kortendiek
  • Birgit Riegraf
  • Katja Sabisch
  • Umfassender Überblick über den Stand der Geschlechterforschung

  • Interdisziplinär besetztes Handbuch

  • Mit einem Überblick über die internationalen Diskussionen

Book

Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-xxi
  2. Debatten: hinterfragte Dualismen und neue Sichtweisen der Geschlechterforschung

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Katrin Meyer, Stefanie Schälin
      Pages 135-143
  3. Denkströmungen: theoretische und methodologische Grundlagen der Geschlechterforschung

    1. Front Matter
      Pages 177-177

About this book

Introduction

Das Handbuch bietet einen systematischen Überblick über den Stand der Geschlechterforschung. Disziplinäre und interdisziplinäre Zugänge werden verknüpft und vielfältige Sichtweisen auf das Forschungsfeld eröffnet. Die Beiträge der Geschlechterforscher_innen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen spannen die Breite des Forschungs- und Wissenschaftsfeldes auf. Hierdurch werden die Debatten, Analysen und Entwicklungen der deutschsprachigen und internationalen Geschlechterforschung deutlich.

Das Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung ist in sieben Schwerpunkte gegliedert und besonders in Lehre und Forschung einsetzbar.

Der Inhalt
  • Debatten: hinterfragte Dualismen und neue Sichtweisen der Geschlechterforschung
  • Denkströmungen: theoretische und methodologische Grundlagen der Geschlechterforschung
  • Disziplinen: fachspezifische Entwicklungen und fachkulturelle Perspektiven der Geschlechterforschung
  • Ungleichheiten, Sozialstruktur, Gleichstellung: zentrale Fragen und empirische Zugänge der Geschlechterforschung
  • Lebensphasen, Lebensführung, Körper: zentrale Fragen und empirische Zugänge der Geschlechterforschung
  • Institutionen, Organisation, Kultur: zentrale Fragen und empirische Zugänge der Geschlechterforschung
  • Internationales: Geschlechterforschung weltweit

Die Zielgruppen
Lehrende und Studierende der Geschlechterforschung/Gender Studies, der Sozial-, Geistes-, Kultur-, Natur- und Technikwissenschaften sowie interdisziplinär Forschende und Interessierte.

Die Herausgeberinnen
Dr. Beate Kortendiek ist Leiterin der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW an der Universität Duisburg-Essen.
Dr. Birgit Riegraf ist Professorin für Allgemeine Soziologie an der Universität Paderborn.
Dr. Katja Sabisch ist Professorin für Gender Studies an der Universität Bochum.

Keywords

Geschlechterforschung Gender Männerforschung Theorien der Geschlechterfors Methoden der Geschlechterfo Geschlechterdifferenzen Ungleichheitsforschung Matriarchat Patriarchat Lebensphasen Diskursforschung

Editors and affiliations

  • Beate Kortendiek
    • 1
  • Birgit Riegraf
    • 2
  • Katja Sabisch
    • 3
  1. 1.Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRWUniversität Duisburg-EssenEssenGermany
  2. 2.Universität PaderbornPaderbornGermany
  3. 3.Ruhr-Universität BochumBochumGermany

About the editors

Dr. Beate Kortendiek ist Leiterin der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW an der Universität Duisburg-Essen.
Dr. Birgit Riegraf ist Professorin für Allgemeine Soziologie an der Universität Paderborn.
Dr. Katja Sabisch ist Professorin für Gender Studies an der Universität Bochum.

Bibliographic information

Reviews

“… Mit dieser Arbeit der drei Herausgeberinnen und der Autor*innen der vielen informativen und interessanten Beiträge wird die komplexe Struktur der Geschlechterforschung veranschaulicht, wodurch ein wesentlicher Grundstein für weitere Diskussionen gelegt worden ist. … Viele – disziplinär wie interdisziplinär verfasste – informative und lesenswerte Artikel bieten gute Einführungen in die verschiedenen behandelten Themen und können als Inspirationsquelle für eigene Forschungsprojekte dienen.” (Boka En, Sabine Grenz, in: Gender, Heft 1, 2021)

“... stellt das Handbuch einen Meilenstein dar, dessen Lektüre einen sehr weitgehenden Einblick in die Produktivität und Breite der derzeitigen Geschlechterforschung ermöglicht. ... Mit dieser Arbeit der drei Herausgeberinnen und der Autor*innen der vielen informativen und interessanten Beiträge wird die komplexe Struktur der Geschlechterforschung veranschaulicht, wodurch ein wesentlicher Grundstein für weitere Diskussionen gelegt worden ist. ... informative und lesenswerte Artikel bieten gute Einführungen in die verschiedenen behandelten Themen und können als Inspirationsquelle für eigene Forschungsprojekte dienen.” (Boka En, Sabine Grenz, in: Gender, Heft 1, 2021)

“... Insgesamt vermittelt das Handbuch einen Überblick über die Produktivität, Breite und Tiefe der sozialwissenschaftlich ausgerichteten Geschlechterforschung (insbesondere, aber nicht ausschließlich) im deutschsprachigen Raum. Viele – disziplinär wie interdisziplinär verfasste – informative und lesenswerte Artikel bieten gute Einführungen in die verschiedenen behandelten Themen und können als Inspirationsquelle für eigene Forschungsprojekte dienen.” (Boka En, Sabine Grenz, in: Gender, Heft 1, 2021)

“... Mit dem Handbuch gelingt es den Herausgeberinnen, die inhaltliche Vielfältigkeit, das methodische Spektrum und die transdisziplinäre Bandbreite des Forschungsfeldes Geschlechterforschung abzubilden. Daher ist es sowohl für Lehrende und Forschende interessant, die sich einen ersten, komprimierten Überblick über das Themenfeld verschaffen wollen, als auch aufgrund des interdisziplinären Zugangs weiterführend für Expert_innen auf dem Gebiet. Darüber hinaus demonstriert das Handbuch die Notwendigkeit von Übersetzungsleistungen für ein disziplinübergreifendes Gespräch und schafft zugleich die unerlässlichen Grundlagen für eine solche Reflexion …” (Heike Mauer, in: Femina Politica, Jg. 2, 2019)

“... Schon die Auswahl der inhaltlichen Elemente aus der gewaltigen Fülle an Stoffsowie ihre Strukturierung zu einem übersichtlichen Aufbau sind beeindruckend. Dies gilt auch für die formale Gestaltung in Koordination der vielfältigen Einzeldarstellungen. Diese folgen einem für Lesende angenehmen einheitlichen Schema, wobei dem eigentlichen Text eine Inhaltsübersicht, eine Zusammenfassung sowie Schlüssel wörter vorangestellt sind ...” (Bea Lundt, in: ZfG - Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Jg. 67, Heft 9, 2019)