Advertisement

© 2015

Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Eine Einführung für Eltern, PädagogInnen und TherapeutInnen

Benefits

  • Soziale Kompetenz … und alles, was Sie dazu noch wissen müssen

  • Was genau versteht man unter „sozial kompetentem Verhalten“

Book

Part of the essentials book series (ESSENT)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-X
  2. Roswitha Dehu, Stefanie Brettner, Doris Freiberger
    Pages 1-1
  3. Roswitha Dehu, Stefanie Brettner, Doris Freiberger
    Pages 3-4
  4. Roswitha Dehu, Stefanie Brettner, Doris Freiberger
    Pages 5-7
  5. Roswitha Dehu, Stefanie Brettner, Doris Freiberger
    Pages 9-14
  6. Roswitha Dehu, Stefanie Brettner, Doris Freiberger
    Pages 15-22
  7. Roswitha Dehu, Stefanie Brettner, Doris Freiberger
    Pages 23-28
  8. Roswitha Dehu, Stefanie Brettner, Doris Freiberger
    Pages 29-33
  9. Roswitha Dehu, Stefanie Brettner, Doris Freiberger
    Pages 35-38
  10. Back Matter
    Pages 39-42

About this book

Introduction

Die Autorinnen geben einen übersichtlichen und kompakten Einblick in die Fragen, was genau man unter „sozial kompetentem Verhalten“ versteht, wie sich soziale Kompetenz entwickelt und wodurch sie beeinflussbar ist. Zu den Entwicklungsaufgaben in der Kindheit und Jugend zählt neben der körperlichen und geistigen auch die Entwicklung einer sozialen Kompetenz. Beobachtet man viele Kinder und Jugendliche bzw. befragt man deren Eltern und Erzieher, trifft man oft auf überzogenes Verhalten auf der einen Seite bzw. maßlose Überforderung auf der anderen. In diesem Zusammenhang stellt sich somit die Frage: Warum fällt es vielen Kindern und Jugendlichen schwer, sozial kompetent aufzutreten und zu agieren?

Der Inhalt

Einführung in das Thema „Soziale Kompetenz“

Entwicklung sozialer Kompetenz und Störungsbilder

Therapieansätze

Förderung sozial kompetenten Verhaltens

Die Zielgruppen

■        Dozierende und Studierende der Gebiete Psychologie, Pädagogik und Therapie

■       Eltern, PädagogInnen und TherapeutInnen

 Die Autorinnen

Dr. Roswitha Dehu ist seit 1991 in eigener Praxis als Verhaltenstherapeutin tätig. Stefanie Brettner ist seit 2010 in eigener Praxis als Ergotherapeutin in der Pädiatrie tätig. Mag. Doris Freiberger ist seit 2007 in eigener Praxis als Pädagogin, Sonder- und Heilpädagogin tätig.

Keywords

Aggressive Kinder Entwicklungsaufgaben in der Kindheit Therapieansätze bei Verhaltensauffälligkeiten oppositionelle Kinder schüchterne Kinder verhaltensauffällig

Authors and affiliations

  1. 1.Wiener NeustadtAustria
  2. 2.SchottwienAustria
  3. 3.SollenauAustria

About the authors

Dr. Roswitha Dehu ist seit 1991 in eigener Praxis als Verhaltenstherapeutin tätig. Stefanie Brettner ist seit 2010 in eigener Praxis als Ergotherapeutin in der Pädiatrie tätig. Mag. Doris Freiberger ist seit 2007 in eigener Praxis als Pädagogin, Sonder- und Heilpädagogin tätig.

Bibliographic information

  • Book Title Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen
  • Book Subtitle Eine Einführung für Eltern, PädagogInnen und TherapeutInnen
  • Authors Roswitha Dehu
    Stefanie Brettner
    Doris Freiberger
  • Series Title essentials
  • Series Abbreviated Title essentials
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-658-11140-3
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 2015
  • Publisher Name Springer, Wiesbaden
  • eBook Packages Psychology (German Language)
  • Softcover ISBN 978-3-658-11139-7
  • eBook ISBN 978-3-658-11140-3
  • Series ISSN 2197-6708
  • Series E-ISSN 2197-6716
  • Edition Number 1
  • Number of Pages X, 42
  • Number of Illustrations 8 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Child and School Psychology
    Health Psychology
    Early Childhood Education
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Health & Hospitals

Reviews

“... wird aktuelles Wissen in konzentrierter Form geliefert. ... Fachliche und therapeutische Fragestellungen werden verständlich zusammengefasst und diskutiert. Zudem finden sich konkrete Anregungen für den Erziehungsalltag. Das Büchlein kann deshalb auch interessierten Eltern weiter empfohlen werde.” (in: Newsletter Elternbildung, Januar 2016)