Advertisement

© 2017

Parteien und soziale Ungleichheit

  • Elmar Wiesendahl
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VI
  2. Grundlagen

    1. Front Matter
      Pages 1-1
  3. Angleichung und sozialer Repräsentationsverlust der Parteien und ihrer Repräsentanten

    1. Front Matter
      Pages 63-63
    2. Matthias Micus, Franz Walter
      Pages 65-88
    3. Matthias Dilling
      Pages 89-121
    4. Guido Pöllmann
      Pages 123-143
    5. Niko Switek
      Pages 145-168
    6. Felix Butzlaff
      Pages 169-190
    7. Tim Spier
      Pages 191-221
    8. Heiko Biehl
      Pages 223-241
    9. Thorsten Faas, Jasmin Siri
      Pages 243-257
    10. Benjamin Höhne, Melanie Kintz
      Pages 259-285
    11. Michael Hartman
      Pages 287-299
  4. Interessenrepräsentation sozialer Ungleichheit durch Parteien

    1. Front Matter
      Pages 301-301
    2. Oliver d’Antonio, Bettina Munimus
      Pages 303-329
    3. Uwe Jun, Tilman Heisterhagen, Simon Stratmann
      Pages 359-389

About this book

Introduction

Das Buch schließt an die soziale Entwurzelungsdebatte der Parteien an und verbindet Parteien mit der Krisendebatte repräsentativer Demokratie sowie der gesellschaftlichen Inklusions-/Exklusionsdebatte. 

Parteien gehen aus sozialen Ungleichheitsverhältnissen hervor, die sich in ihrem Sozialprofil widerspiegeln. Als Schlüsselakteure der Organisation repräsentativdemokratischer Herrschaft wirken sie auf Ungleichheitsstrukturen zurück, die dem  Wandel unterliegen. Nach dem  Trend zur Wohlstands- und mobilen Fahrstuhlgesellschaft in der Boom-Epoche sind neue soziale Ungleichheitsstrukturen entstanden, die der Repräsentation durch die Parteien bedürften.  An der  sozialen Zusammensetzung von Mitgliedern, Führungsschichten und öffentlichen Mandatsträgern der Parteien wird geprüft, inwieweit diese  angesichts der organisatorischen Dominanz der neuen Mittelschichten  den Anschluss an die gewandelten Ungleichheitsverhältnisse finden.

Der Inhalt
Grundlagen • Angleichung und sozialer Repräsentationsverlust der Parteien und ihrer Repräsentanten • Interessenspräsentation sozialer Ungleichheit durch Parteien

Die Zielgruppen
Student/innen und Dozent/innen der Politikwissenschaft und Soziologie • Schüler/innen des Leistungskurs Politik • Angehörige von Partei- und Verbandsstiftungen

Der Herausgeber
Prof. Dr. Elmar Wiesendahl lehrte Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr in München und gehört zum Team der Agentur für politische Strategie (APOS) in Hamburg. 

Keywords

Repräsentation Selektivität Sozialprofil Strukturwandel Verankerung

Editors and affiliations

  • Elmar Wiesendahl
    • 1
  1. 1.HamburgGermany

About the editors

Prof. Dr. Elmar Wiesendahl lehrte Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr in München und gehört zum Team der Agentur für politische Strategie (APOS) in Hamburg. 

Bibliographic information

Industry Sectors
Finance, Business & Banking