Globalisierung und Vergangenheitsbearbeitung

Eine makrosoziologische Analyse von Transitional Justice

  • Dominik Pfeiffer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-10
  2. Dominik Pfeiffer
    Pages 11-23
  3. Dominik Pfeiffer
    Pages 25-48
  4. Dominik Pfeiffer
    Pages 177-195
  5. Dominik Pfeiffer
    Pages 197-205
  6. Back Matter
    Pages 207-223

About this book

Introduction

Dominik Pfeiffer entwickelt ein neues Theoriewerkzeug zur Analyse der Globalisierung von Transitional Justice, die ein vor einigen Jahrzehnten entstandener soziopolitischer Prozess ist, der sich durch und über eine Einbettung in Weltkultur (die „World Polity“) vollzogen hat. Es kam nicht nur zu einer weitgehenden Normalisierung, sondern auch zu einer Rationalisierung des Umgangs mit massiver Gewalt und Gräueltaten. Die Globalisierung von Transitional Justice ist als eine ambivalente Entwicklung zu begreifen, die zugleich für zu wenig und zu viel globale Gerechtigkeit sorgt: So entziehen sich trotz allem immer wieder mächtige Staaten der Ahndung von Makrogewalt, während gleichzeitig an anderen Orten Aufarbeitungsprozesse maßgeblich durch globale Normen und Mechanismen beeinflusst werden.

Der Inhalt

  • Kosmopolitisches Recht oder liberales Projekt
  • Transitional Justice in der „World Polity“: Ein neo-institutionalistischer Analyserahmen 
  •  Zwischen Recht und Rationalisierung: Die Globalisierung von Transitional Justice
  • Die Ambivalenzen der Globalisierung

 

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Soziologie, der Friedens- und Konfliktforschung sowie der Politikwissenschaft als auch von Transitional Justice und Globalization Studies
  • PraktikerInnen im Bereich Transitional Justice & Völker(straf-)recht

Der Autor 

Dominik Pfeiffer hat Soziologe, Jura und Friedens- und Konfliktforschung studiert und ist Mitarbeiter am Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg.

Keywords

Gewalt und Gräueltaten Vergangenheitsbearbeitung Völkerstrafrecht Weltgesellschaft Weltkultur und World Polity

Authors and affiliations

  • Dominik Pfeiffer
    • 1
  1. 1.Zentrum für Konfliktforschung, FB 03Philipps-Universität MarburgMarburgGermany

Bibliographic information