Das Recht auf Nichtwissen im Kontext prädiktiver Gendiagnostik

Eine Studie zum ethisch verantworteten Umgang mit den Grenzen des Wissens

  • Ariane Schroeder

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIII
  2. Ariane Schroeder
    Pages 1-8
  3. Ariane Schroeder
    Pages 199-262
  4. Back Matter
    Pages 295-312

About this book

Introduction

Mit Hilfe prädiktiv-gendiagnostischer Untersuchungsverfahren gelingt die Identifizierung genetischer Risikofaktoren weit vor Sichtbarwerdung erster Erkrankungssymptome. Am Beispiel der prädiktiven Brustkrebsdiagnostik begründet Ariane Schroeder das Recht auf Nichtwissen aus Sicht einer aufgeklärten Patientenautonomie positiv und profiliert es als einzelfallbezogene, moralisch verantwortete Option im Umgang mit den Grenzen des Wissens. Bislang wurde das Recht auf Nichtwissen primär als defensives Abwehrrecht thematisiert. Demgegenüber betont die Autorin den Eigenwert des wohlüberlegten Wissensverzichts und wirkt einer fragwürdigen Verantwortungsüberforderung des Einzelnen entgegen.

 Der Inhalt

  • Nichtwissen: ein anthropologisches Grundphänomen
  • Risiko: eine moderne Bewältigungsstrategie des Nichtwissens
  • Das Recht auf Nichtwissen: ein technikaverser Irrläufer?
  • Prädiktives Wissen und die verdrängte Dimension der Leiblichkeit
  • Prädiktives Wissen aus hermeneutischer Sicht
  • Theologische Hermeneutik der Lebensdeutung: ein Angebot
  • Mut zur gemäßigten Prävention in Sinneinsicht, Freiheit und Verantwortung

 Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Sozialwissenschaften, Philosophie, Theologie und Medizin
  • Ärzte, in der Beratung und Begleitung von Patienten Tätige

 Die Autorin

Nach dem Studium der Biologie und Theologie leitet Ariane Schroeder seit 2013 das Referat „Ethik in Medizin und Pflege“ an der Katholischen Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Bayern e.V.

Keywords

Medizinethik Patientenautonomie Prädiktive Gendiagnostik Prävention Recht auf Nichtwissen

Authors and affiliations

  • Ariane Schroeder
    • 1
  1. 1.RegensburgGermany

Bibliographic information