Wahlkampf in den Bundesländern

Der Einfluss der KandidatInnen und der regionalen politischen Kultur

  • David Christoph Lerch

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-16
  2. David Christoph Lerch
    Pages 17-26
  3. David Christoph Lerch
    Pages 27-57
  4. David Christoph Lerch
    Pages 59-84
  5. David Christoph Lerch
    Pages 85-104
  6. David Christoph Lerch
    Pages 105-145
  7. David Christoph Lerch
    Pages 279-296
  8. Back Matter
    Pages 297-356

About this book

Introduction

David Christoph Lerch entwickelt ein theoretisches Modell zur Analyse von Wahlkämpfen und eine Typologie der fünf gängigen Kommunikationstypen im Wahlkampf. Dieses Modell – im Spannungsfeld zwischen den SpitzenkandidatInnen und ihrer Partei – überprüft er empirisch auf der Ebene der Bundesländer (in acht aktuellen Landtagswahlkämpfen) und legt dabei dar, wie die allgemeinen Gesetzmäßigkeiten des Wahlkampfs vom persönlichen Stil der Kandidatin oder des Kandidaten sowie von der regionalen politischen Kultur beeinflusst werden. Der Autor rundet die Untersuchung mit acht konkreten Handlungsempfehlungen und -erklärungen für alle Akteure ab, die sich direkt oder indirekt, prospektiv oder retrospektiv mit Wahlkämpfen befassen.

 Der Inhalt

  • Der Wahlkampf: Vermessung eines Forschungsfeldes
  • Die Bundesländer: Vermessung einer Forschungslandschaft
  • Kandidat und Kampagne: Zur Modellierung von Wahlkämpfen
  • Variablen der Macht: Zur Operationalisierung von Wahlkämpfen
  • Faktencheck: Länderspezifische Befunde in acht Wahlkämpfen

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Politikwissenschaft sowie Kommunikationswissenschaft
  • MitarbeiterInnen von Parteien und Institutionen, WahlkämpferInnen auf allen Ebenen

Der Autor

David Christoph Lerch arbeitet als Redakteur für die ARD-Sendung „Hart aber fair“.

 

 

Keywords

Bundesländer Regionale politische Kultur Wahl-Kampagnen Wahl-Kandidaten Wahlkampf in den Bundesländern

Authors and affiliations

  • David Christoph Lerch
    • 1
  1. 1.Hart aber fairARD-FernsehenDüsseldorfGermany

Bibliographic information