Advertisement

© 2015

Selbstbestimmung oder Geschlechtergerechtigkeit

  • Zur Rolle der Frau in der Geschichte politischer Ideen

  • Können diskriminierte Gruppen in einer Gesellschaft autonom handeln?

  • Wie ein liberaler Staat Geschlechtergerechtigkeit erreichen kann

Book
  • 44k Downloads

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVI
  2. Karin B. Schnebel
    Pages 1-10
  3. Ursachen der Ungleichheit und ungerechtigkeit

  4. Gerechte Zweiteilung der Gesellschaft?

    1. Front Matter
      Pages 97-99
    2. Karin B. Schnebel
      Pages 101-111
  5. Gleichheit, Anerkennung und Gerechtigkeit

    1. Front Matter
      Pages 193-193
    2. Karin B. Schnebel
      Pages 195-213
    3. Karin B. Schnebel
      Pages 215-238
    4. Karin B. Schnebel
      Pages 239-246
    5. Karin B. Schnebel
      Pages 281-283
    6. Karin B. Schnebel
      Pages 285-293

About this book

Introduction

Selbstbestimmung und Gerechtigkeit sind zwar allgemeine Wertvorstellungen, können jedoch in Konflikt zueinander geraten. Auch das Ziel einer geschlechtergerechten Gesellschaft berührt dieses Spannungsfeld, da die Strategie gescheitert ist, Geschlechtergerechtigkeit über eine Ausblendung geschlechtlicher Unterschiede zu erreichen. Zwar ist es gelungen, Frauen stärker in der öffentlichen Sphäre zu verankern, doch kann ihre zivilisationsgeschichtlich starke Einbindung in das Private nicht übergangen werden. Die andere denkbare Möglichkeit Geschlechtergerechtigkeit herzustellen, ist die Anerkennung und Aufwertung der privaten, weiblich dominierten Sphäre. Hier wird gezeigt, dass eine Aufwertung des Privaten nur über eine stärkere Einmischung des Öffentlichen, also der Politik, in das Private geschehen kann, was zu einem Verlust von Autonomie führt. Es wird herausgearbeitet, dass die derzeitige Politik dabei ist, Frauen wieder stärker zu diskriminieren. Damit stellt sich die Frage: Wie kann ein liberaler Staat Geschlechtergerechtigkeit erreichen, ohne Werte wie Freiheit, Autonomie oder Selbstbestimmung zu gefährden?

Der Inhalt
- Geschlechtergerechtigkeit in der Geschichte der politischen Ideen
- Gerechte Zweiteilung der Gesellschaft in Privates und Öffentliches
- Geschlechtergerechtigkeit, Anerkennung und Selbstbestimmung

Die Zielgruppen
- Dozierende und Studierende der Politikwissenschaft, der Soziologie und der Politischen Bildung
- Fachkräfte mit Gleichstellungsaufgaben sowie TheoretikerInnen und PraktikerInnen zum Thema Gender-Mainstreaming

Die Autorin
Dr. phil. Karin B. Schnebel ist Lehrkraft für besondere Aufgaben am Lehrstuhl für Politikwissenschaft (Prof. Dr. Winand Gellner) an der Universität Passau und Lehrbeauftragte am Geschwister-Scholl-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Keywords

Anerkennung Gerechtigkeit Privatheit Ungerechtigkeit Ungleichheit

Authors and affiliations

  1. 1.Universität Passau LS f. PolitikwissenschaftPassauGermany

About the authors

Dr. phil. Karin B. Schnebel ist Lehrkraft für besondere Aufgaben am Lehrstuhl für Politikwissenschaft (Prof. Dr. Winand Gellner) an der Universität Passau und Lehrbeauftragte am Geschwister-Scholl-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Bibliographic information

Industry Sectors
Finance, Business & Banking