Zwischen Vorbild und Verdacht

Wie Männer im Erzieherberuf Männlichkeit konstruieren

  • Anna Buschmeyer

Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 52)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-1
  2. Anna Buschmeyer
    Pages 11-20
  3. Anna Buschmeyer
    Pages 33-44
  4. Anna Buschmeyer
    Pages 45-102
  5. Anna Buschmeyer
    Pages 259-280
  6. Back Matter
    Pages 11-11

About this book

Introduction

Politik und Eltern fordern zunehmend mehr Männer in Kindertagesstätten, gleichzeitig lösen männliche Erzieher nach wie vor Irritationen aus, da sie mit gängigen Männlichkeitsmustern brechen. Während sie einerseits v. a. für Jungen als Vorbilder umworben werden, gibt es andererseits durchaus auch Misstrauen den Männern gegenüber. In dieser Studie über das ‚Doing Masculinity‘ männlicher Erzieher untersucht Anna Buschmeyer die Zuschreibungen an Männer und Männlichkeit im Erzieherberuf sowie deren Auswirkungen auf das Arbeitshandeln und trägt zur Differenzierung der Sicht auf Männlichkeit bei. Es wird deutlich, dass Erzieher sehr unterschiedlich mit den Anforderungen an ihr ‚Mann-Sein‘ umgehen. Diese Unterschiedlichkeit greift die Autorin über die Entwicklung des Typus alternativer Männlichkeit, als Ergänzung zu Connells Modell hegemonialer Männlichkeit, auf und macht sie dadurch empirisch und theoretisch sichtbar.

Keywords

Doing Masculinity ErzieherInnenberuf Hegemoniale und alternative Männlichkeiten Qualitative Sozialforschung

Authors and affiliations

  • Anna Buschmeyer
    • 1
  1. 1.Institut fuer Soziologie, Lehrstuhl Prof. Dr. Paula-Irene VillaLudwig-Maximilians-Universitaet MuenchenMünchenGermany

Bibliographic information