Advertisement

© 1969

Masernschutzimpfung

Gutachten des Bundesgesundheitsamtes nach dem Stand vom Oktober 1968

  • Editors
  • Georg Henneberg
Conference proceedings

Part of the Abhandlungen aus dem Bundesgesundheitsamt book series (BUNDESGESUNDH., volume 8)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-IV
  2. Georg Henneberg
    Pages 1-3
  3. Georg Henneberg
    Pages 4-18
  4. Georg Henneberg
    Pages 19-26
  5. Georg Henneberg
    Pages 27-42
  6. Georg Henneberg
    Pages 43-71
  7. Georg Henneberg
    Pages 72-76
  8. Georg Henneberg
    Pages 77-91
  9. Georg Henneberg
    Pages 93-93
  10. Georg Henneberg
    Pages 93-93
  11. Georg Henneberg
    Pages 93-93

About these proceedings

Introduction

Die Einführung der Schutzimpfung gegen die Kinderlähmung bestätigt erneut die Wirksamkeit einer intensiv durchgeführten Immunprophylaxe. Der Erfolg lag in einer ganz wesentlichen Einschränkung des Vorkommens des Erregers und da­ mit in einer geänderten epidemiologischen Grundsituation. Dies gibt Anlaß, alle weiteren von der Forschung vorbereiteten Möglichkeiten der Verhütung und Be­ kämpfung ansteckender Krankheiten, speziell der virusbedingten, zu beachten. So ist zu erwägen, ob und wie weit der öffentliche Gesundheitsdienst sich der neu eingeführten Impfstoffe gegen die Masern bedienen soll, um die Verbreitung auch dieser Kinderkrankheit zu beherrschen. Die Bearbeiter der vorliegenden Stellungnahme zur prophylaktischen Impfung gegen Masern glaubten, nur dann ihrer Aufgabe gerecht werden zu können, wenn sie erst nach einer eingehenden Darstellung der epidemiologischen, virologischen und immunologischen Einzelheiten ihre Schlußfolgerungen ableiteten, um damit dem im Gesundheitsdienst Tätigen die Möglichkeit einer eigenen Urteilsbildung zu schaffen. Aus der Beschreibung der Epidemiologie der Masern und der Besonderheiten ihres Erregers, der Nennung der zur Verfügung stehenden Impfstoffe und dem Zitieren der Erfahrungsberichte über deren Anwendung werden die Indikationen und Kontraindikationen der Masernschutzimpfung abgeleitet. Die Prophylaxe und Bekämpfung der übertragbaren Krankheiten bleiben noch weiterhin eine äußerst wichtige Aufgabe. Trotz mancher Fortschritte ist es nicht zur Ausrottung der Erreger gekommen. Zahlenmäßig ist sogar eine ungünstige Entwicklung in der Epidemiologie übertragbarer Krankheiten zu beobachten, denn die Gesamtzahl der Erkrankungen (mit Ausnahme von Tuberkulose) ist von 1962 mit 50 711 bis zum Jahre 1967 auf 82 729 angestiegen.

Keywords

Epidemiologie Gesundheit Impfstoffe Impfungen Infektion Krankheiten Schutzimpfung Tuberkulose Untersuchung Virologie Virus Öffentliche Gesundheit

Bibliographic information

  • Book Title Masernschutzimpfung
  • Book Subtitle Gutachten des Bundesgesundheitsamtes nach dem Stand vom Oktober 1968
  • Editors G. Henneberg
  • Series Title Abhandlungen aus dem Bundesgesundheitsamt
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-87419-2
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Softcover ISBN 978-3-540-04396-6
  • eBook ISBN 978-3-642-87419-2
  • Edition Number 1
  • Number of Pages IV, 94
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Medicine/Public Health, general
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology
Law
Consumer Packaged Goods