Advertisement

Ergebnisse und Probleme der Modernen Anorganischen Chemie

  • H. J. Emeléus
  • J. S. Anderson

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 1-15
  3. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 15-38
  4. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 38-59
  5. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 59-81
  6. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 81-96
  7. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 96-190
  8. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 191-243
  9. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 243-279
  10. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 279-300
  11. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 300-320
  12. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 320-348
  13. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 348-363
  14. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 364-384
  15. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 384-416
  16. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 416-447
  17. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 447-474
  18. H. J. Emeléus, J. S. Anderson
    Pages 492-519
  19. Back Matter
    Pages 520-540

About this book

Introduction

3 eindeutig auf Elemente mit einem höheren Atomgewicht als dem des Chlors ausgedehnt werden. Das Periodische System wurde zuerst 1869 von MENDELEJEFF aufge­ stellt; mit geringfügigen Abweichungen - die durch die Entdeckung von neuen Elementen und die Verbesserung der Atomgewichtsbestimmungen hervorgerufen sind-wird die damals vorgeschlagene Tabelle (s. Tabelle 1, S. 2) heute noch zur Einteilung der chemischen Elemente benutzt. Eine ausführliche Besprechung der chemischen Gesichtspunkte für die periodische Einteilung ist an dieser Stelle nicht erforderlich. Die Elementepaare Argon und Kalium, Kobalt und Nickel sowie Tellur und Jod mußten in der Tabelle in der umgekehrten Reihenfolge ihrer Atom­ gewichte angeordnet werden; diese Abweichungen beruhen auf der relativen Häufigkeit der in den Elementen vorliegenden Isotope, wie in der folgenden Tabelle gezeigt wird (s. auch S. 19). Beim Thorium und Protaktinium stimmt die Reihenfolge von Atomgewicht und Atom­ nummer ebenfalls nicht miteinander überein. Tabelle 2. Atom- Isotope in der Reihenfolge Element Atomgewicht nummer ihrer Häufigkeit Argon. 18 39,944 40, 36, 38 Kalium 19 39,096 39, 41, 40 58,94 59, 57 Kobalt. 27 Nickel. 28 58,69 58, 60, 62, 61, 64 127,61 130, 128, 126, 125, 124, 122, 123 Tellur. 52 Jod. 53 126,92 127 Das chemische Atomgewicht eines Elementes hängt stets von dem Verhältnis der in ihm vorhandenen Isotope ab. Im Argon bildet das schwere Isotop mit der Masse 40 den Hauptanteil beim Aufbau des Elementes. Daher kommt es, daß das Atomgewicht des Argons größer ist als das des Kaliums.

Keywords

Chemie Isotop Kalium Mischen Nickel

Authors and affiliations

  • H. J. Emeléus
    • 1
  • J. S. Anderson
    • 2
  1. 1.University of CambridgeUK
  2. 2.Atomic Energy Research EstablishmentUK

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-86628-9
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1954
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-642-86629-6
  • Online ISBN 978-3-642-86628-9
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Oil, Gas & Geosciences
Engineering