Advertisement

Pentaerithrityltetranitrat

Therapeutischer Stellenwert bei Koronarer Herzkrankheit

  • H. Maier-Lenz
  • K.-D. Dück
Conference proceedings

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-ii
  2. H. Maier-Lenz, K.-D. Dück
    Pages 1-1
  3. H. Maier-Lenz, K.-D. Dück
    Pages 29-34
  4. Back Matter
    Pages 35-37

About these proceedings

Introduction

Die vorliegende Ubersichtsarbeit befaBt sich mit dem therapeutischen Einsatz von Pentaerithrityltettanitrat (PETN) bei der Indikation Prophylaxe und Langzeitbe­ e handlung der Angina pectoris. Pentalong enthaIt als einzigen Wirkstoff Pentaeri­ thrityltetranitrat in einer Einzeldosierung von 50 mg bzw. 80 mg zur oralen Applikation. Es ist ein als Monotherapeutikum im Handel befindliches Praparat. e Pentalong wurde Un Jahre 1964 in der ehemaligen ODR in die Therapie mit den Indikationen Prophylaxe und Langzeitbehandlung der Angina pectoris, Chronische HerzinsuffIzienz und Postinfarkt-Therapie eingefllhrt. Der Wirkstoff PETN gehOrt zu den am langsten in der Therapie der Angina pectoris und anderer kardiovaskularer Erkrankungen verwendeten Nitraten mit Langzeit­ wirkung. Vor fiber 50 Jahren wurde es von Bjerlov (H. Bjerlov, 1943) aufgrund seiner antiischamischen Wirksamkeit bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit einge­ setzt. Erste vergleichende Untersuchungen wurden von Russek (Russek et al., 1953) durchgefllhrt. 1m elektrokardiographisch kontrollierten Belastungstest beschrieb er die Wirksamkeit im Vergleich zu 1-,2-, 3-Propantrioltrinitrat (lNN-Glycerolmoi­ trat). 1m Jahre 1990 erschien eine Monograpbie zu Pentaerithrityltetranitrat (PETN) (NN, 1990). Als Anwendungsgebiete werden Prophylaxe und Langzeitbehandlung der Angina pectoris fUr orale Applikation genannt. Chemie, Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Pentaerithrityltetranitrat (PETN) und seinen Metaboliten Chemie Struktur von PETN llt Pentalong enthaIt als Wirkstoff 50 mg bzw. 80 mg Pentaerithrityltetranitrat (PETN). Chemisch ist es ein Polyester der Salpetersliure mit dem Alkohol Pentaerythritol. Damit gleicht sein Aufbau grundslitzlich den therapeutisch anson­ sten verwendeten organischen Nitraten Glycerol-Trinitrat (GTN), Isosorbid-Dini­ trat (ISDN) oder Isosorbid-5-Mononitrat (IS-5-N). Aus der chemischen Formel ergibt sich eine groBe struktureUe Almlichkeit zum GTN.

Keywords

Angina pectoris Dosierung Herzinsuffizienz Herzkrankheit Pharmakodynamik Pharmakokinetik

Authors and affiliations

  • H. Maier-Lenz
    • 1
  • K.-D. Dück
    • 2
  1. 1.Institut für Klinische PharmakologieFreiburg i. Br.Deutschland
  2. 2.Mainzerhofplatz 13ErfurtDeutschland

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology