Advertisement

Alte und neue Medikamente in der psychiatrischen Therapie

  • Hanns Hippius
  • D. Naber
  • Eckart Rüther
Conference proceedings

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-X
  2. Medikamentöse Therapieansätze in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

  3. Therapie von Angstkrankheiten

    1. Front Matter
      Pages 31-31
    2. Edith Holsboer-Trachsler
      Pages 33-42
  4. Therapie der Zwangssyndrome

    1. Front Matter
      Pages 47-47
    2. H. Dilling
      Pages 57-64
  5. Behandlung von Depressionen

  6. Medikamentöse Therapie von Schlafstörungen

About these proceedings

Introduction

Ziel der 4. Gasteiger Gespräche war es, persönliche Therapiege­ wohnheiten erfahrener Fachärzte mit Psychopharmaka zu dis­ kutieren. Aus dem Konsens sollten wiederum die bereits be­ kannten Merksätze für den Praktiker abgeleitet werden. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung war die Gegenüberstellung der Wirksamkeit alter und neuer Medikamente. Hier galt es vor allen Dingen darzustellen, wo die langerprobten Antidepressiva hilfreich sind und wo evtl. die neuen Substanzen besondere Therapievorteile bieten. Es wurde besonders herausgearbeitet, an welchem Punkt der Allgemeinarzt bzw. der Internist bei der Anwendung der verschiedenen Substanzen bzw. bei der Behand­ lung bestimmter Stadien von psychiatrischen Erkrankungen einen Facharzt zu Rate ziehen sollte. Außerdem wurde der Einsatzbereich von Antidepressiva und Neuroleptika bei Angst- und Panikerkrankungen erörtert. Dis­ kussionspunkte waren auch die Probleme, die bei der Benutzung der Diagnostischen Manuals ICD 10 und DSM-III-R bei Allge­ meinärzten und Internisten auftreten können. Hier weisen die Merksätze für die Praxis darauf hin, inwieweit durch eine gezielte Fragestellung eine Diagnose möglich ist. Die umfassen­ de Exploration sollte dem Facharzt vorbehalten bleiben. Auf großes Interesse stießen auch die Beiträge der Kinderpsy­ chiatrie, die aufzeigten, daß die Wurzeln für psychiatrische Erkrankungen oft schon in der Kindheit liegen. Durch Psycho­ therapie und den verantwortungsvollen Einsatz von Psycho­ pharmaka sind Prävention und Hilfe möglich. Der Einsatz von Psychopharmaka ist ein wichtiger Baustein in einem Gesamt­ konzept. Die "Merksätze für die Praxis" geben hierzu kurze prägnante Empfehlungen.

Keywords

Antidepressiva Depression Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuroleptika Psychiatrie Psychopharmaka Rückfall Schlaf Schlafstörung Syndrom Zwang Zwangsstörung medikamentöse Therapie

Editors and affiliations

  • Hanns Hippius
    • 1
  • D. Naber
    • 1
  • Eckart Rüther
    • 2
  1. 1.Psychiatrische Klinik und PoliklinikLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Psychiatrische KlinikGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-78392-0
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-57027-1
  • Online ISBN 978-3-642-78392-0
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology
Consumer Packaged Goods