Advertisement

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. Fritz Schultze-Seemann
    Pages 1-3
  3. Fritz Schultze-Seemann
    Pages 13-18
  4. Fritz Schultze-Seemann
    Pages 29-45
  5. Fritz Schultze-Seemann
    Pages 46-51
  6. Fritz Schultze-Seemann
    Pages 52-90
  7. Fritz Schultze-Seemann
    Pages 91-115
  8. Fritz Schultze-Seemann
    Pages 116-153
  9. Fritz Schultze-Seemann
    Pages 154-178
  10. Fritz Schultze-Seemann
    Pages 179-181
  11. Back Matter
    Pages 183-187

About this book

Introduction

Bevor auf die Griindung der Deutschen Gesellschaft fUr Urologie eingegan­ gen werden kann, mu~ zunachst ein allgemeiner Situationsbericht Uber die damalige Urologie gegeben werden. Schon im Altertum wurden Krankheitsbilder und ihre Therapie beschrie­ ben, die in das heutige Fachgebiet der Urologie fallen, allen voran die au~erst schmerzhaften Harnsteinbeschwerden sowie die HarnrohrenausflUsse, Strik­ turen und Harnveranderungen, seltener Hoden- und Peniserkrankungen und nur ganz vereinzelt Schwellungen der Flanke durch Nierenabscesse, die eroffnet wurden. Die am hauftgsten vorgenommenen operativen Ein­ griffe, die Beschneidung und der so oft modifizierte Steinschnitt, mUssen schon zur frUhen Urologie gerechnet werden. Da die alte Urologie nur Er­ krankungen der Blase und Harnrohre bei beiden Geschlechtern sowie die der mannlichen Genitalorgane behandelte, war ihr Umfang bis zum Ende des Mittelalters begrenzt. Am hauftgsten waren die· Berichte Uber den Steinschnitt, zu dem die Menschen frUherer Zeiten wegen der damit ver­ bundenen gro~en Schmerzen am ehesten bereit waren. Am Ende des 15. lahrhunderts begegnen wir einer vollig neuen Situation: Durch den Seuchenzug der Lues, verbunden mit einer virulenteren Gonor­ rhoe wurden die Arzte gezwungen, sich mit diesen neuen Krankheiten des Urogenitalsystems zu befassen, wobei Chirurgen bzw. Wundarzten vor­ nehmlich die Behandlung der Harnrohrenstrikturen zuftel, wahrend sich die Allgemeinarzte hauptsachlich der Harnschau widmeten. Dabei bedeu­ tete der Begriff "Urologia" primar "das Wasserbesehen", wie aus dem 1736 von luncker (1) herausgegebenen Werk ersichtlich ist. Spater wurde er auch mit den Vedinderungen der einzelnen Harnbestandteile bei den ver­ schiedenen Krankheitszustanden in Zusammenhang gebracht.

Keywords

Blase Hoden Niere Urologie

Authors and affiliations

  1. 1.Archivar der Deutschen Gesellschaft für UrologieBerlin 28 (Frohnau)Germany

Bibliographic information

  • Book Title Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Urologie 1906 bis 1986
  • Editors Fritz Schultze-Seemann
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-71410-8
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Hardcover ISBN 978-3-540-16841-6
  • Softcover ISBN 978-3-642-71411-5
  • eBook ISBN 978-3-642-71410-8
  • Edition Number 1
  • Number of Pages , 0
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Urology
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Biotechnology
Health & Hospitals
Pharma
Urology