Advertisement

Der bewußtlose Patient

  • F. W. Ahnefeld
  • H. Bergmann
  • C. Burri
  • W. Dick
  • M. Halmágyi
  • G. Hossli
  • H. J. Reulen
  • E. Rügheimer
  • H.-P. Schuster

Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 19)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. R. von Baumgarten
    Pages 10-19
  3. P. Riederer, G. Kleinberger, W. D. Rausch, K. Jellinger, S. Wuketich
    Pages 76-89
  4. F. W. Ahnefeld, H. Bergmann, C. Burri, W. Dick, M. Halmágyi, G. Hossli et al.
    Pages 90-107
  5. W. Prellwitz, S. Kapp, C. J. Schuster
    Pages 134-148
  6. F. Gerstenbrand, W. Hengl, W. Poewe
    Pages 149-158
  7. G. A. Neuhaus
    Pages 159-163
  8. F. W. Ahnefeld, H. Bergmann, C. Burri, W. Dick, M. Halmágyi, G. Hossli et al.
    Pages 200-207
  9. F. W. Ahnefeld, H. Bergmann, C. Burri, W. Dick, M. Halmágyi, G. Hossli et al.
    Pages 248-255
  10. Back Matter
    Pages 257-258

About this book

Introduction

Bewußtsein läßt sich nicht einfach auf der Basis von Transducereigenschaften peripherer Rezeptoren, etwa der Retina, sowie der Transformation, Kodierung und Weiterleitung der hier generierten Impulse zu spezifischen Schaltstationen im Thalamus und in der Kortex erklären. Die Beschreibung der kortikalen Antwort auf einen optischen oder akustischen Reiz ist lediglich die Beschreibung der physiologischen Perzeption. Der entscheidende Vorgang, nämlich die Integration der verschiedenen Daten zur bewußten Wahrnehmung, ist in seinen Einzelheiten noch nicht überschaubar und bestenfalls Hypothese. Die elektronenoptische Morphologie wie auch die modemen mikroelektro­ physiologischen Techniken haben einen wichtigen Beitrag geleistet; der Schlüssel zum Verständnis dürfte aber in Prozessen der molekularen Biologie zu suchen sein, einem der interessantesten Grenzgebiete der modemen Wissenschaft bei der Erforschung der Funktion des menschlichen Geistes. Für den Kliniker ist die Störung des Phänomens Bewußtsein bei den verschiedenen Krankheiten ein faszinierender Aspekt. Ist es ein bestimmter Metabolit oder eine vulnerable anatomische Struktur, die bei allen Krankheiten für die Bewußtseinsstörung verantwortlich ist. Das ist wohl kaum anzunehmen. Bei Schädel-Him-Traumen z. B. können wichtige, anatomisch faßbare Strukturen des Bewußtseins - die Formatio reticularis - direkt oder indirekt über einen erhöhten intrakraniellen Druck betroffen sein. Daneben ist eine funktionelle Störung durch ein Himödem denkbar. Bei einer zerebralen Ischämie, etwa durch einen Herzstillstand, steht die Störung des Substrat­ angebotes an die Nervenzelle im Vordergrund.

Keywords

Biologie Intensivbehandlung Krankheiten Medizin Pathophysiologie Patient Physiologie Technik Therapie Untersuchung

Editors and affiliations

  • F. W. Ahnefeld
    • 1
  • H. Bergmann
    • 2
  • C. Burri
    • 3
  • W. Dick
    • 4
  • M. Halmágyi
    • 5
  • G. Hossli
    • 6
  • H. J. Reulen
    • 7
  • E. Rügheimer
    • 8
  • H.-P. Schuster
    • 9
  1. 1.Department für AnästhesiologieUniversität UlmUlm (Donau)Deutschland
  2. 2.Instituts für Anaesthesiologie (Blutzentrale)Allg. öffentl. Krankenhauses LinzLinz (Donau)Deutschland
  3. 3.Abteilung Chirurgie IIIUniversität UlmUlm (Donau)Deutschland
  4. 4.Department für AnästhesiologieUniversität UlmUlm (Donau)Deutschland
  5. 5.Institut für AnaesthesiologieKlinikum der Johannes Gutenberg-Universität MainzMainz (Rhein)Deutschland
  6. 6.Kantonsspital ZürichZürichSchweiz
  7. 7.St. Elisabethen-KrankenhausRavensburgDeutschland
  8. 8.ErlangenDeutschland
  9. 9.II. Medizinische Klinik und PoliklinikKlinikum der Johannes Gutenberg-Universität MainzMainz (Rhein)Deutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-67267-5
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-09306-0
  • Online ISBN 978-3-642-67267-5
  • Series Print ISSN 0341-5023
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology
Consumer Packaged Goods