Advertisement

Mathematische Linguistik

Eine Einführung

  • Maurice Gross
  • André Lentin

Part of the Hochschultext book series (HST)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-X
  2. Logisch-algebraische Vorbemerkungen

    1. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 1-8
    2. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 9-26
    3. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 27-41
    4. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 42-59
    5. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 60-78
  3. Einige wichtige Klassen von Sprachen

    1. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 93-110
    2. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 111-125
    3. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 126-141
    4. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 142-156
    5. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 157-176
    6. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 177-185
  4. Die algebraische Betrachtungsweise

    1. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 187-199
    2. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 200-220
    3. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 221-237
    4. Maurice Gross, André Lentin
      Pages 238-261
  5. Back Matter
    Pages 263-289

About this book

Introduction

In der traditionellen Sprachwissenschaft machte man eine wichtige Unterscheidung zwischen "besonderer Grammatik" und "universaler Gram­ matik", wobei sich die erste mit den idiosynkratischen Eigenschaften spezifischer Sprachen, die zweite mit den allgemeinen Merkmalen jeder menschlichen Sprache beschäftigt. In den letzten Jahren ist diese Un­ terscheidung erneut in den Vordergrund der Forschung gerückt worden, und dieses erneute Interesse fiel mit dem Beginn ernsthafter Forschung auf einem Gebiet der mathematischen Linguistik zusammen, das man manch­ mal "algebraische Linguistik" nennt, um es von statistischen Sprach­ untersuchungen und vom Studium probilistischer Performanzmodelle zu unterscheiden. Das Zusammenfallen dieser Entwicklungen ist in mancher Hinsicht ganz natürlich. Algebraische Linguistik studiert die formalen Eigenschaften natürlicher Sprache, indem sie von spezifischen Realisie­ rungen in einzelnen Sprachen abstrahiert. So definiert ist sie von der universalen Grammatik gar nicht zu unterscheiden, obwohl es in der Pra­ xis eine Arbeitsteilung zwischen den stärker empirisch orientierten Studien der universalen Grammatik und den streng mathematischen Studien der von der linguistischen Forschung vorgeschlagenen formalen Struktu­ ren gegeben hat. Die Existenz dieser Teilung ist einerseits ein Zeichen für den unausgereiften Stand der Forschung auf diesem Gebiet, anderer­ seits eine Widerspiegelung der differierenden Motivationen und Inter­ essen der einzelnen Forscher. Wenn die Teilung inhaltlich eingeschränkt werden kann, dann könnte eine echte Theorie der mathematischen Lingui­ stik entstehen, die rein abstrakt die Klasse der von den Prinzipien der universalen Grammatik definierten Systeme untersucht - die Klasse "mög­ licher menschlicher Sprachen".

Keywords

Algebra Entwicklung Grammatik Klasse Linguistik Sprache Studium algebraische Linguistik eXist

Authors and affiliations

  • Maurice Gross
    • 1
  • André Lentin
    • 1
  1. 1.Institut Blaise PascalParisFrance

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-65078-9
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-642-65079-6
  • Online ISBN 978-3-642-65078-9
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Telecommunications
Consumer Packaged Goods
Aerospace