Advertisement

Mit Schwarzem Strich

Cartoons aus dem medizynischen Alltag

  • Volker Lange

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-3
  2. K.E. Grund
    Pages 4-6
  3. Volker Lange
    Pages 7-7
  4. Volker Lange
    Pages 9-19
  5. Volker Lange
    Pages 21-25
  6. Volker Lange
    Pages 27-41
  7. Volker Lange
    Pages 43-60
  8. Volker Lange
    Pages 61-65
  9. Volker Lange
    Pages 67-97
  10. Volker Lange
    Pages 99-105
  11. HNO
    Volker Lange
    Pages 107-113
  12. Volker Lange
    Pages 115-128
  13. Volker Lange
    Pages 129-135
  14. Volker Lange
    Pages 137-140
  15. Volker Lange
    Pages 141-145
  16. Volker Lange
    Pages 147-154
  17. Volker Lange
    Pages 155-159
  18. Volker Lange
    Pages 161-171
  19. Volker Lange
    Pages 173-178
  20. Volker Lange
    Pages 179-185
  21. Volker Lange
    Pages 187-192
  22. Volker Lange
    Pages 193-200
  23. Volker Lange
    Pages 201-206
  24. Volker Lange
    Pages 207-211
  25. Back Matter
    Pages 213-213

About this book

Introduction

Wozu ein Geleitwort für Karikaturen, die wortlos selbst oder das "Trompetenventil" am laparoskopischen Trokar. zumBetrachtersprechensollen?WarumeinGeleitwortfür Die Grausamkeiten des chirurgischenAlltags mit fäkalen Arbeiten von Volker Lange, dessen charakteristische SprühnebelnausdemRektoskop,mitderGefährdungder Figurenwahrscheinlichjedem,dermitMedizinzutunhat, AssistentenfingerbeimHautschnittunddenSchwierigkei­ schoneinmalinsAugegesprungensind? tenbeiderMarknagelungsindebensoeingefangenwiedie Wird hier mehr geboten als ein Anstoß zu kurzem AnalogiendesflexiblenEndoskopeszueinerSchlange;hier Schmunzeln,einAugenblickdesAha-Erlebnisses,einflüchti­ windetsich Nessie imDesinfektionsbecken,dortkämpfen ger Moment der Selbsterkenntnis? Mehr als der Reiz von Laokoon und seine Söhne mit dem Endoskop. Gedanken, die aufdenersten Blick vielleicht sogar absurd EineinzigerBlickausLangesSichtgenügt,umauchkom­ oderskurrilerscheinen? plizierte Sachverhalte wie das Schubladenphänomen des Volker Lange hat in seinen bereits veröffentlichten Kniegelenkes, einen Nagelpilz oder den Blinddarm in Arbeitengezeigt,daßerauchvernachlässigteoderscham­ neuemLichterscheinenzulassen. haft tot-geschwiegene Bereiche des ärztlichen Berufes mit Den Gegenpol bildet das Groteske, das Abgründige und spitzerFederaufzuspießenweiß.SeineKarikaturenzeigen Phantastisch-komische: Patient und Arzt, die bei der ihnalssouveränenAnalysatoreinesMedizinbetriebes,des­ LumbalpunktionimLiquorertrinken,einKranker,dersich senSchwächenermitaugenzwinkernder Ironie, gelegent­ buchstäblich die Lungeausdem Leibehustet, einNeuro­ lich auch mit beißendem Sarkasmus offenlegt. Seine chirurg, der beim Wechsel des Kopfverbandes ins Leere Seitenhiebeaufärztliche Eitelkeitund Marktfixierungder blickt, dassind befreiendeMomenteinunsererrealitätsfi­ Medizinindustrie treffenhierbesserals alle Verlautbarun­ xierten,strengnaturwissenschaftlichenMedizin. DasBuch genvonVerbandsorganenundRechnungshöfen. isteineFundgrubesolchersurrealistischenÜberraschungen. DervorliegendeBandbefaßtsichinfastsystematischer Langekommt-vonAusnahmenabgesehen-ohne Text WeisemitderklinischenMedizininengeremSinne,wobei ausundentfaltetseineGedankenalleinausdergraphischen von der Allgemeinmedizin bis zur Zahnmedizin fast alle Darstellung. Seine menschlichen Gestalten erscheinen auf BereichealsZielscheibedienen.DenSchwerpunktfreilich­ den ersten Blick uniform (wie Loriots und Mallets kein Wunderbeim Fachgebietdes Verfassers -bilden die Knollennasengeschöpfe), sind aber wie diese durchaus chirurgischen Fächer, vor allem die Minimalinvasive Individuen,oftnurkenntlichandiskretenAndeutungender ChirurgieunddieChirurgischeEndoskopie,beidesFelder, Mimik. Meisterhaft, wie Lange den Mundschutz seiner indenenVolkerLangeauchinder"seriösen"Wissenschaft ChirurgenzumSprechenbringt. AlsbesondererKunstgriffsinddieAugenseinerrüsselnasi­ alsausgewiesenerExpertegilt. DieTückenundFalltüreneinfacherärztlicherTätigkeitwie genunddurchwegsrandlosbebrilltenFigurenmeistnicht Blutdruckmessung und Ohrspülung sind ebenso gekonnt dargestelltundmüssenvomBetrachterimaginiertwerden.

Keywords

Cartoon Karikatur Medizincartoons Medizinkarikaturen Satire Ärzte

Authors and affiliations

  • Volker Lange
    • 1
  1. 1.Schlosspark-Klinik, Abteilung ChirurgieBerlinDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-57621-8
  • Copyright Information Steinkopff Verlag, Darmstadt 2001
  • Publisher Name Steinkopff, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-7985-1269-6
  • Online ISBN 978-3-642-57621-8
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology