Advertisement

Pathologisch-histologisches Praktikum

  • Herwig Hamperl

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VIII
  2. Herwig Hamperl
    Pages 1-7
  3. Herwig Hamperl
    Pages 8-12
  4. Herwig Hamperl
    Pages 12-27
  5. Herwig Hamperl
    Pages 27-38
  6. Herwig Hamperl
    Pages 38-60
  7. Herwig Hamperl
    Pages 60-83
  8. Herwig Hamperl
    Pages 83-105
  9. Herwig Hamperl
    Pages 105-111
  10. Herwig Hamperl
    Pages 111-120
  11. Herwig Hamperl
    Pages 120-130
  12. Herwig Hamperl
    Pages 130-137
  13. Herwig Hamperl
    Pages 137-148
  14. Herwig Hamperl
    Pages 148-158
  15. Herwig Hamperl
    Pages 158-163
  16. Herwig Hamperl
    Pages 164-168
  17. Herwig Hamperl
    Pages 168-196
  18. Herwig Hamperl
    Pages 196-201
  19. Herwig Hamperl
    Pages 201-211
  20. Herwig Hamperl
    Pages 216-227
  21. Herwig Hamperl
    Pages 245-253
  22. Back Matter
    Pages 254-260

About this book

Introduction

Wer dieses Büchlein mit Gewinn benutzen will, muß selbst einiges mitbringen: zunächst eine der Präparatesammlungen, wie sie in allen pathologischen Instituten entweder an die Studenten ausgegeben oder entliehen werden, und ein Mikroskop. Fast noch wichtiger sind aber gewisse grundlegende Kenntnisse der normalen Histologie. Zu ihrer Auffrischung mögen die kurzen Wieder­ holungen dienen, die jedem einzelnen Organkapitel vorangestellt sind. Weiter wird eine Kenntnis der allgemeinen und speziellen Pathologie vorausgesetzt, wie sie in entsprechenden Vorlesungen oder den gebräuchlichen Lehrbüchern vermittelt wird. Nur auf dieser Grundlage werden Zusammenhänge klar, die das im histo­ logischen Präparat Feststellbare mit dem klinischen und makro­ skopischen Bild einer Krankheit verbinden. Kurze diesbezüg­ liche Hinweise sind, wo es möglich war, in den Text eingeflochten. Wie hat nun der Lernende an ein solches histologisches Prä­ parat heranzugehen? Aus vielfacher eigener Erfahrung weiß ich, daß der Anfänger die Möglichkeiten, die ihm: sein Mikroskop bietet, nur zum geringsten Teil ausnutzt. Entweder begnügt er sich damit, den Schnitt mit einer der schwachen Vergrößerungen durchzusehen und, wenn er zu einem Urteil (Diagnose) über die vorliegende Veränderung gelangt ist, ihn sofort beiseite zu legen.

Keywords

Diagnose Gewebe Haut Histologie Karzinom Krebs Leukämie Nervensystem Pathologie Präparatesammlung Rheumatismus Tuberkulose Zentralnervensystem epitheliale Tumore pathologische Histologie

Authors and affiliations

  • Herwig Hamperl
    • 1
  1. 1.Pathologischen InstitutesUniversität BonnDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-52817-0
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-642-52818-7
  • Online ISBN 978-3-642-52817-0
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology
Consumer Packaged Goods