Advertisement

© 2013

Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie

Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXVI
  2. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 1-144
  3. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 145-192
  4. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 193-340
  5. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 341-378
  6. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 379-434
  7. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 435-472
  8. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 473-527
  9. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 529-550
  10. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 551-563
  11. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 565-579
  12. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 595-632
  13. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 633-657
  14. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 659-677
  15. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 679-682
  16. Otto Benkert, Hanns Hippius
    Pages 683-692
  17. Back Matter
    Pages 693-720

About this book

Introduction

Zuverlässigkeit in 9. Auflage- der Bestseller für die Psychiatrie!

Auf den „Benkert“ kann man sich verlassen. Alle zwei Jahre kommt eine Neuauflage auf den Markt, die nicht nur die letzten Medikamentenentwicklungen berücksichtigt, sondern auch einen Blick in die Zukunft wirft und Präparate aufnimmt, die noch vor der finalen Zulassung stehen.

Das Kompendium hat sich inzwischen zum am häufigsten genutzten Leitfaden in der Psychiatrie entwickelt. Nirgendwo sonst findet man so ausführliche, relevante und zuverlässige Informationen rund um diese Medikamentengruppen PLUS alles Wesentliche zu den einzelnen psychischen Störungen. Hier hat man ein knappes und aktuelles Psychiatriebuch mit Schwerpunkt Therapie – alles aus einer Hand, klar organisiert und gegliedert, entstanden aus jahrelanger klinischer Erfahrung und Praxis.

Begleitend zum Buch gibt es einen kostenfrei zugänglichen Psychopharmaka-Blog unter www.kompendium-news.de, in dem sich jeder Leser über topaktuelle Neuigkeiten informieren kann.

- Kompetente Darstellung aller Psychopharmaka mit Bewertung im Rahmen eines Gesamtbehandlungsplans

- Alles für die Therapie-Sicherheit - schnell, übersichtlich, zuverlässig

Keywords

Pharmakotherapie Psychiatrie Psychopharmaka

Authors and affiliations

  1. 1.Mainz
  2. 2.München

About the authors

Professor Dr. med. Otto Benkert, Mainz. Professor Dr. med. Hanns Hippius, München.

Unter Mitarbeit von G. Gründer, P. Heiser, C. Hiemke, H. Himmerich, F. Kiefer, C. Lange-Asschenfeldt, M.J. Müller, M. Paulzen, F. Regen, A. Steiger

Bibliographic information

  • Book Title Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie
  • Authors Otto Benkert
    Hanns Hippius
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-29810-3
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Medicine (German Language)
  • Softcover ISBN 978-3-642-29809-7
  • eBook ISBN 978-3-642-29810-3
  • Edition Number 9
  • Number of Pages XXVI, 720
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 9 illustrations in colour
  • Additional Information Unter Mitarbeit von G. Gründer - P. Heiser - C. Hiemke - H. Himmerich - F. Kiefer - C. Lange-Asschenfeldt - M. J. Müller - M. Paulzen - F. Regen - A. Steiger
  • Topics Psychiatry
    Neurology
    Internal Medicine
    General Practice / Family Medicine
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Biotechnology
Health & Hospitals
Pharma

Reviews

Aus den Rezensionen zur 9. Auflage:

“… Das umfassende Werk bietet einerseits einen schnellen Überblick über die einzelnen Präparate sowie deren Darreichungsformen. ... In der Gesamtschau ist das vorliegende Buch ein sehr gutes Nachschlagewerk für alle in der Psychiatrie tätigen Ärzte ...“ (Alexandra Schubert, in: Blickpunkt öffentliche Gesundheit, Jg. 30, Heft 3, 2014)

 

“... Es befinden sich zahllose Abbildungen und Tabellen in dem Wert. Die Lesbarkeit wird durch ein einheitliches Farbschema erleichtert ... Er ist vorwiegend für klinische Psychiater in Ausbildung relevant, aber auch andere Fachärzte wie Allgemeinmediziner können profitieren ...“ (Prof Dr. med. M. Weih, in: Fortschritte der Neurologie Psychiatrie, 2013, Issue 8)