Advertisement

Arzneiverordnungs-Report 2011

Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare

  • Ulrich Schwabe
  • Dieter Paffrath

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIV
  2. Allgemeine Verordnungsund Marktentwicklung

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Ulrich Schwabe
      Pages 3-42
    3. Uwe Fricke, Ulrich Schwabe
      Pages 43-117
    4. Ulrich Schwabe
      Pages 119-166
    5. Valentina Coca, Katrin Nink, Helmut Schröder
      Pages 167-222
  3. Indikationsgruppen

    1. Front Matter
      Pages 223-223
    2. Manfred Anlauf
      Pages 225-260
    3. Rainer H. Böger, Gerhard Schmidt
      Pages 261-277
    4. Anette Zawinell, Ulrich Schwabe
      Pages 279-297
    5. Klaus Mengel
      Pages 299-309
    6. Winfried V. Kern
      Pages 311-338
    7. Ulrich Schwabe
      Pages 339-350
    8. Klaus Mengel
      Pages 351-375
    9. Karl-Friedrich Hamann
      Pages 377-383
    10. Ulrich Schwabe
      Pages 385-399
    11. Manfred Anlauf
      Pages 401-420
    12. Lutz Hein
      Pages 421-439
    13. Rainer H. Böger, Gerhard Schmidt
      Pages 441-461
    14. Björn Lemmer
      Pages 463-477
    15. Björn Lemmer
      Pages 479-490
    16. Björn Lemmer
      Pages 491-507
    17. Thomas Eschenhagen
      Pages 509-518
    18. Ulrich Schwabe
      Pages 519-527
    19. Uwe Fricke
      Pages 529-590
    20. Hartmut Osswald, Bernd Mühlbauer
      Pages 591-606
    21. Ulrich Schwabe
      Pages 607-614
    22. Bernd Mühlbauer, Gerhard Schmidt
      Pages 615-619
    23. Ulrich Schwabe
      Pages 621-625
    24. Thomas Eschenhagen
      Pages 627-644
    25. Martin J. Lohse, Bruno Müller-oerlinghausen
      Pages 645-658
    26. Ulrich Schwabe
      Pages 659-666
    27. W. Jens Zeller
      Pages 667-682
    28. Gerald Klose, Ulrich Schwabe
      Pages 683-698
    29. Joachim Mössner
      Pages 699-728
    30. Judith Günther
      Pages 729-738
    31. Judith Günther
      Pages 739-747
    32. Judith Günther
      Pages 749-757
    33. Martin J. Lohse
      Pages 759-784
    34. Ulrich Schwabe, Reinhard Ziegler
      Pages 785-798
    35. Ulrich Schwabe
      Pages 799-812
    36. Martin J. Lohse, Bruno Müller-Oerlinghausen
      Pages 813-858
    37. Hamann Karl-Friedrich
      Pages 859-870
    38. Reinhard Ziegler, Ulrich Schwabe
      Pages 871-880
    39. Ulrich Schwabe
      Pages 881-900
    40. Bernd Mühlbauer, Hartmut Osswald
      Pages 901-914
    41. Klaus Mengel, Anette Zawinell
      Pages 915-927
  4. Arzt- und Patientengruppen

    1. Front Matter
      Pages 929-929
    2. Valentina Coca, Katrin Nink
      Pages 931-942
    3. Valentina Coca, Katrin Nink
      Pages 943-957

About this book

Introduction

Der Arzneiverordnungs-Report berichtet jedes Jahr über die vertragsärztlichen Arzneiverordnungen. Im Jahre 2010 haben 140 303 Vertragsärzte 791 Millionen Verordnungen (davon 626 Mio. Arzneimittelverordnungen) rezeptiert. Die Arzneimittelausgaben betrugen 32,0 Mrd. € (+1,0%). Erstmals wurden Arzneimittel für seltene Krankheiten analysiert, die Kosten von 1,6 Mrd. € verursachten.  

Trotz eines moderaten Ausgabenanstiegs sind die Einsparmöglichkeiten vor allem bei Generika und teuren Analogpräparaten weiter gestiegen. Auf der Basis nationaler Preisvergleiche errechnen sich Wirtschaftlichkeitspotenziale von 4,7 Mrd. €. Noch mehr könnte eingespart werden, wenn die hohen deutschen Arzneimittelpreise auf das Niveau europäischer Nachbarländer gesenkt würden. So zeigt ein exemplarischer Preisvergleich mit britischen Arzneimitteln Wirtschaftlichkeitsreserven von insgesamt 12,1 Mrd. €.

Presseecho zum Arzneiverordnungs-Report 2010

„Mit extrem hohen Preisen greift die Pharmaindustrie in die Taschen der deutschen Beitragszahler“

(Aachener Nachrichten 15.09.2010)

 

„Ob Gesundheitsminister Philipp Rössler und seine FDP sich trauen, die Milliardengewinne der Pharmaindustrie anzutasten? Bisher hat deren Lobby immer gesiegt.“

(Hessische Allgemeine Kassel 15.09.2010)

 

„Wie aus dem Arzneiverordnungsreport 2010 weiter hervorgeht, könnten die Krankenkassen 9,4 Milliarden Euro jährlich einsparen, wenn die Medikamente hier so billig wären wie etwa in Schweden.“

(Bayernkurier 18.09.2010)

 

"Wir sind die Zahlmeister. Warum lässt sich das Gesundheitswesen in Deutschland melken wie kaum ein anderes?"

(Die Zeit 21.10.2010)

Keywords

Arznei Arzneikosten Arzneimittel Arzneimittelausgaben Arzneimittelverordnung

Editors and affiliations

  • Ulrich Schwabe
    • 1
  • Dieter Paffrath
    • 2
  1. 1.Pharmakologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelberg
  2. 2.AOK NORDWESTDie GesundheitskasseKiel

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Chemical Manufacturing
Health & Hospitals
Biotechnology
Consumer Packaged Goods