Advertisement

Arzneiverordnungs-Report 2003

Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare

  • Ulrich Schwabe
  • Dieter Paffrath

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIV
  2. Ulrich Schwabe
    Pages 1-23
  3. Uwe Fricke, Ulrich Schwabe
    Pages 24-87
  4. Rainer H. Böger, Gerhard Schmidt
    Pages 115-130
  5. Ulrich Schwabe
    Pages 131-146
  6. Klaus Mengel, Harald Schmidt
    Pages 147-159
  7. Hasso Scholz
    Pages 160-166
  8. Ulrich Schwabe, Winfried V. Kern
    Pages 167-193
  9. Ulrich Schwabe
    Pages 194-209
  10. Hans-Georg Joost, Klaus Mengel
    Pages 210-227
  11. Karl-Friedrich Hamann
    Pages 228-234
  12. Ulrich Schwabe
    Pages 235-244
  13. Manfred Anlauf
    Pages 245-264
  14. Uwe Fricke
    Pages 279-298
  15. Rainer H. Böger, Gerhard Schmidt
    Pages 299-326
  16. Björn Lemmer
    Pages 327-351
  17. Björn Lemmer
    Pages 352-364
  18. Björn Lemmer
    Pages 365-385
  19. Hasso Scholz
    Pages 386-400
  20. Ulrich Schwabe
    Pages 401-410
  21. Uwe Fricke
    Pages 411-463
  22. Hartmut Osswald, Bernd Mühlbauer
    Pages 464-479
  23. Ulrich Schwabe
    Pages 480-489
  24. Bernd Mühlbauer, Gerhard Schmidt
    Pages 490-494
  25. Ulrich Schwabe, Thomas Rabe
    Pages 495-505
  26. Volker Dinnendahl
    Pages 506-512
  27. Martin J. Lohse, Bruno Müller-Oerlinghausen
    Pages 513-528
  28. Ulrich Schwabe
    Pages 529-536
  29. W. Jens Zeller
    Pages 537-552
  30. Hasso Scholz
    Pages 553-560
  31. Hasso Scholz
    Pages 561-569
  32. Gerald Klose, Ulrich Schwabe
    Pages 570-583
  33. Karl Hans Holtermüller
    Pages 584-612
  34. Adalbert Keseberg, Judith Günther
    Pages 613-623
  35. Ulrich Schwabe, Reinhard Ziegler
    Pages 624-642
  36. Judith Günther, Volker Dinnendahl
    Pages 643-655
  37. Judith Günther
    Pages 656-663
  38. Martin J. Lohse
    Pages 664-694
  39. Ulrich Schwabe
    Pages 695-703
  40. Martin J. Lohse, Anna Lorenzen, Bruno Müller-Oerlinghausen
    Pages 704-749
  41. Karl-Friedrich Hamann
    Pages 750-766
  42. Reinhard Ziegler, Ulrich Schwabe
    Pages 767-775
  43. Ulrich Schwabe, Thomas Rabe
    Pages 776-798
  44. Ulrich Schwabe
    Pages 799-806
  45. Bernd Mühlbauer, Hartmut Osswald
    Pages 807-830
  46. Uwe Fricke
    Pages 831-845
  47. Klaus Mengel, Anette Zawinell
    Pages 846-862
  48. Ulrich Schwabe
    Pages 863-914

About this book

Introduction

Arzneimittel sind auch 2002 Hauptursache für das Milliardendefizit der Gesetzlichen Krankenversicherung. Die Hintergründe werden im Arzneiverordnungs-Report analysiert, der seit 1985 publiziert wird. Datenbasis ist erstmals eine Vollerfassung aller 762 Millionen Rezepte der Gesetzlichen Krankenversicherung. Damit sind zahlreiche neue Informationen verfügbar:

Ausweitung auf die 3000 meistverordneten Arzneimittel

Verordnungsanalysen von Spezialpräparaten

Rolle der Generika und Analogpräparate

Hohe Wirtschaftlichkeitsreserven von 4,1 Mrd. €

Auffällig ist der Umsatzrückgang umstrittener Arzneimittel von 4,8 auf 1,8 Mrd. € seit 1992. Standardmäßig werden weiterhin aktuelle Verordnungstrends von 46 Indikationsgruppen und die Verordnungsprofile von Arzt- und Patientengruppen sowie ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarkts analysiert.

Keywords

Analgetika Antibiotika Antimykotika Arznei Arzneimittel Arzneiverordnung Arzneiverordnungs-Report Asthma Zytostatikum

Editors and affiliations

  • Ulrich Schwabe
    • 1
  • Dieter Paffrath
    • 2
  1. 1.Pharmakologisches Institut der Universitat HeidelbergHeidelbergGermany
  2. 2.Köln

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-18512-0
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 2004
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-40188-9
  • Online ISBN 978-3-642-18512-0
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Chemical Manufacturing
Health & Hospitals
Biotechnology
Consumer Packaged Goods