Advertisement

© 2011

Moderne soziologische Theorien und sozialer Wandel

  • Authors
Book

About this book

Introduction

Wie können Gesellschafts- und Sozialtheorien der Gegenwart für die Analyse des sozialen Wandels genutzt werden? Diese Frage steht im Zentrum der Auseinandersetzung mit den viel beachteten Entwürfen von Bauman, Bourdieu, Coleman, Esser, Etzioni, Giddens, Habermas, Luhmann, Münch und Parsons. Im Ergebnis eröffnen die Theorien substantielle Einblicke in die Erklärung sozialen Wandels unter modernen Bedingungen.

Keywords

Funktionalismus Habitus Handeln Rational Choice Systemtheorie

About the authors

Dr. Wieland Jäger ist ehemaliger Professor für Soziologie an der FernUniversität in Hagen mit dem Schwerpunkt "Arbeit und Gesellschaft".
Oberschulrätin Ulrike Weinzierl, M.A., war im österreichischen Schuldienst tätig.

Bibliographic information

  • Book Title Moderne soziologische Theorien und sozialer Wandel
  • Authors Wieland Jäger
    Ulrike Weinzierl
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-93404-4
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2011
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Softcover ISBN 978-3-531-18298-8
  • eBook ISBN 978-3-531-93404-4
  • Edition Number 2
  • Number of Pages , 256
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Sociology, general
  • Buy this book on publisher's site

Reviews

Pressestimme zur 1. Auflage:

"Die Untersuchungen zeigen im Endergebnis schließlich das, was zu erahnen war: Weder die Begrifflichkeit, noch die Frage der Gestaltung des Wandels, noch die Rolle des Akteurs als kausalen Auslösers sozialen Wandels werden in den Theorien übereinstimmend verhandelt. Damit macht der Bd ertragreich auf eine noch auszufüllende Lücke in der sozialwissenschaftlichen Theorielandschaft aufmerksam. Zugleich liefert er Einsichten für Nicht-Sozialwissenschaftler, die die Welt als Ganzes wahrnehmen und die Eigengesetzlichkeiten der diesseitigen sozialen Wirklichkeit verstehen wollen." THEOLOGISCHE REVUE, 3-2009