Advertisement

© 2009

Zeitspieler

Inszenierungen des Temporalen bei Bergson, Deleuze und Lynch

  • Authors
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Aufblende

    1. Front Matter
      Pages 9-9
    2. Pages 10-12
  3. Zoom: Henri Bergson

  4. Zoom: Gilles Deleuze

  5. Zoom: David Lynch

    1. Front Matter
      Pages 118-118
    2. Pages 119-129
  6. Abblende

    1. Front Matter
      Pages 179-179
  7. Back Matter
    Pages 187-191

About this book

Introduction

Wird Zeit aus der engen Form des linearen Zeitverlaufs entlassen, dann folgen Ereignisse nicht mehr aufeinander und Wirkungen nicht mehr auf Ursachen - dann weicht die Eindeutigkeit des Geschehens einem Spiel der Möglichkeiten. Diese Idee kennzeichnet sowohl das Denken von Henri Bergson und Gilles Deleuze als auch das Filmschaffen von David Lynch.
Kerstin Volland stellt am Beispiel dieses Denkens Theorie, Methode und Forschungsweise der Filmanalyse dar. Aus medienpädagogischer Sicht zeigt sie auf, wie sich Zeit im Film ausschließlich durch das subjektive Erleben offenbart.

Keywords

Erziehungswissenschaft Film Filmphilosophie Medienbildung Medienpädagogik Zeit

About the authors

Dr. Kerstin Volland ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Bielefeld in der AG 9 (Medienpädagogik, Forschungsmethoden, Jugendforschung).

Bibliographic information

  • Book Title Zeitspieler
  • Book Subtitle Inszenierungen des Temporalen bei Bergson, Deleuze und Lynch
  • Authors Kerstin Volland
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-91420-6
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Softcover ISBN 978-3-531-16404-5
  • eBook ISBN 978-3-531-91420-6
  • Edition Number 1
  • Number of Pages VII, 185
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Education, general
  • Buy this book on publisher's site

Reviews

"[...] Vollands [die Autorin] detaillierte Auseinandersetzung [inspiriert] zu einer intensiveren Beschäftigung mit den Facetten kinematografischer Zeitinszenierungsstrategien und schärft das Bewusstsein für eine fundamentales, aber immer noch verkanntes Erkenntnis- und Gestaltungsmittel des Films." MEDIENwissenschaft, 4-2009

"Vollands Studie zur Inszenierung des Temporalen bei Bergson, Deleuze und Lynch überzeugt durch eine kluge, wenn auch kaum für Überraschung sorgende Auswahl des Untersuchungskorpus sowie durch schlüssige und präzise Argumentation. Darüber hinaus gelingt es Volland, die komplexen Gedankengänge Bergsons und Deleuzes nicht nur verständlich nachzuzeichnen, sondern auch gekonnt zu interpretieren und dadurch Leerstellen im Denken beider Philosophen aufzufüllen. [...] eine sehr lesenswerte und darüber hinaus stilistisch äußerst ansprechende Untersuchung." KULT_online, 21-2009