Advertisement

© 2009

Geschlecht und Macht

Analysen zum Spannungsfeld von Arbeit, Bildung und Familie

  • Editors
  • Martina Löw
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Die Machtfrage im Geschlechterverhältnis. Zur Einführung

  3. „Und ich gucke mir das an.“ Angela Merkels Weg zur Macht. Eine Fallstudie

  4. Beziehungen zwischen Familie und Erwerbsarbeit

  5. Karriere und Training

  6. Mit Bildung verändern

    1. Front Matter
      Pages 191-191
    2. Marion Musiol, Solvig Lukas
      Pages 214-229
    3. Maria-Eleonora Karsten
      Pages 230-232
  7. Back Matter
    Pages 233-236

About this book

Introduction

Die empirische Analyse und die theoretische Bearbeitung von geschlechtsspezifischen Machtverhältnissen ist zurückgegangen. Allerdings sind nicht die Gegenstände der Analyse verschwunden, sondern die Benennung in Machtkategorien. Der Band will vor diesem Hintergrund die Machtlage im Geschlechterverhältnis noch einmal grundsätzlich zum Gegenstand machen.

Keywords

Arbeit Bildung Bildung und Familie Familie Frauenforschung Geschlecht Geschlechterverhältnis Macht Schule Sozialstruktur Ungleichheit Wissen empirische Analyse

About the authors

Dr. Martina Löw ist Professorin für Soziologie an der TU Darmstadt.

Bibliographic information

  • Book Title Geschlecht und Macht
  • Book Subtitle Analysen zum Spannungsfeld von Arbeit, Bildung und Familie
  • Editors Martina Löw
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-91395-7
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Hardcover ISBN 978-3-531-15163-2
  • eBook ISBN 978-3-531-91395-7
  • Edition Number 1
  • Number of Pages VI, 234
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Gender Studies
    Political Science
  • Buy this book on publisher's site

Reviews

"Das vorliegende Buch macht die Machtfrage im Geschlechterverhältnis grundsätzlich zum Gegenstand der Auseinandersetzung. Dies ist ein neuer und [ ] auch zukunftsweisender Ansatz."
AEP Informationen - Feministische Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, 2-2009