Advertisement

© 2008

Die Enkelgeneration im ambulanten Pflegesetting bei Demenz

Ergebnisse einer lebensweltorientierten Studie

  • Authors
Book
  • 20k Downloads

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-15
  2. Einleitung

    1. Pages 17-22
  3. Die Enkelgeneration im ambulanten familialen Pflegesetting bei Demenz — zum Stand der Forschung

  4. Theoretische und methodische Hintergründe der Erhebung

  5. Ergebnisse

  6. Back Matter
    Pages 397-424

About this book

Introduction

Die familiale Versorgung eines demenziell erkrankten Menschen ist eine Aufgabe mit hohem Anforderungspotenzial. Bislang wurden Forschungs- und Interventionsschwerpunkte hierzu auf die hauptverantwortlichen Familienmitglieder der älteren und mittleren Generation gelegt. H. Elisabeth Philipp-Metzen richtet das Augenmerk daher auf die dritte, die Enkelgeneration. Fallanalysen von fünfzehn heute erwachsenen Enkelkindern beschreiben sowohl die Unterstützungsressourcen als auch die Belastungsphänomene im Kontext von Sorgeleistungen für demenzkranke Großeltern. Die Befunde verdeutlichen einerseits die Potenziale familialer Solidarität, andererseits aber auch die Notwendigkeit von Interventionen zur Belastungsminderung, welche die Autorin auf der Basis von Leitlinien für generationengerechte häusliche Pflegearrangements herleitet. Dieses Buch ist ein Plädoyer für eine generationenfreundlichere Gestaltung von Angehörigenpflege bei einer Demenzerkrankung, denn ohne flankierende Maßnahmen ist der Einbezug von Enkelkindern gesellschaftskritisch zu hinterfragen.

Keywords

Angehörige Angewandte Gerontologie Belastungsprävention Demenz Demenzkranke Generationenbeziehungen Generationensolidarität Pflege Qualitative Interviews Versorgung

About the authors

Dr. phil. H. Elisabeth Philipp-Metzen, Dipl.-Gerontologin und Dipl.-Sozialpädagogin, hat neben ihrer Forschungstätigkeit langjährige Praxiserfahrung im Arbeitsfeld 'Versorgungssituation bei Demenz', u.a. als Leiterin des Demenz-Servicezentrums für die Region Südwestfalen.

Bibliographic information

Reviews

"Die Dissertation von H. Elisabeth Philipp-Metzen ist für Leser/innen interessant, die sich im wissenschaftlichen und praktischen Kontext mit dem Thema 'Demenz' beschäftigen. Die differenzierten Ausführungen zu der angewandten qualitativen Sozialforschungsmethodik machen das Buch aber ebenso interessant für Forschende und Studierende der Sozialen Arbeit sowie der Gesundheits- und Pflegeberufe. Und nicht zuletzt: Dieses Buch muss auch interessierten Enkelinnen und Enkeln und betroffenen Familien empfohlen werden." www.socialnet.de, 02.03.2009