Advertisement

© 2008

Angstzonen

Rechtsdominierte Orte aus medialer und lokaler Perspektive

  • Authors
Book
  • 12k Downloads

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-12
  2. Untersuchungsgegenstand, Forschungsstand, Methoden der Untersuchung

    1. Front Matter
      Pages 13-18
  3. „National befreite Zonen“ und „Angstzonen“ aus medialer Perspektive

  4. Angstzonen aus lokaler Perspektive

  5. Die interaktive Dimension der Konstituierung von „Angstzonen“

  6. Zusammenfassung der zentralen Forschungsergebnisse

  7. Back Matter
    Pages 275-307

About this book

Introduction

Der Begriff "national befreite Zone" wurde zum "Unwort des Jahres 2000" gewählt, nachdem durch Medienberichte der Eindruck entstanden war, in manchen ostdeutschen Regionen kontrollierten rechtsextreme Gruppierungen das öffentliche Leben und Ausländer oder Punker würden systematisch von der Nutzung bestimmter Orte ausgeschlossen. Die vorliegende Studie rekonstruiert diese öffentliche Debatte von ihren Anfängen in der rechtsextremen Strategiedebatte der frühen 1990er Jahre bis heute und analysiert die Erscheinungsformen rechtsextremer Dominanz an öffentlichen Orten im städtischen Raum sowie die Reaktion der lokalen Akteure darauf in vier ostdeutschen Städten zwischen 2002-2004. Mittels Feldbeobachtungen und Interviews mit Lokalpolitikern, Polizisten, Sozialarbeitern, Mitgliedern von zivilgesellschaftlichen Gruppen, potenziellen Opfern und Angehörigen der rechten Szene wird das Auftreten rechter Gesellungen seit den frühen 1990er Jahren beschrieben.

Keywords

Ausländer Gewalt Nation Neonazis Opfer Zivilgesellschaft

About the authors

Dr. Uta Döring ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im "International Knowledge Network for Sustainable Development" (IKN-Network) an der TU-Berlin in Kooperation mit der UMC Potsdam - University of Management and Communication (FH).

Bibliographic information

  • Book Title Angstzonen
  • Book Subtitle Rechtsdominierte Orte aus medialer und lokaler Perspektive
  • Authors Uta Döring
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-90776-5
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Softcover ISBN 978-3-531-14690-4
  • eBook ISBN 978-3-531-90776-5
  • Edition Number 1
  • Number of Pages IX, 299
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Sociology, general
  • Buy this book on publisher's site

Reviews

"Das Buch ist sehr interessant und gur zu lesen. Durch das Einfügen von Zeitungsartikeln und Zitaten aus den geführten Interviews wurde die Gestaltung aufgelockert und die Thematik zudem veranschaulicht. Wichtige Aspekte und Statistiken sind graphisch unterlegt worden und springen daher sogleich ins Auge. Ein Buch, nicht nur für Studenten!" AKP - Fachzeitschrift für Alternative Kommunal Politik, 05/2008

"Für ihre luzide Studie hat die Verfasserin eine Vielzahl an Literatur aufgearbeitet, insbesondere auch schwer zugängliche rechtsextreme Periodika." www.zpol.de (Zeitschrift für Politikwissenschaft), 24.06.2008

"Das Buch [...] ist als Lern- und Lehrbuch nicht nur für Kommunalpolitiker sehr zu empfehlen, insbesondere wenn sich die Aufgabe stellt, vor Ort Integrationspotenziale zu stärken und desintegrierenden Entwicklungen entgegenzuwirken. Der Autorin ist für die unter teilweise schwierigen Bedingungen durchgeführten Felduntersuchungen und Interviews und die Erarbeitung der für die Praxis erkenntnisreichen Forschungsergebnisse sehr zu danken - eine sehr lesenswerte Lektüre, auch für Journalisten." ZAR - Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik, 02/2008

"[...] die Arbeit bietet [...] viel Lesenswertes. So etwa, wenn Döring die Probleme der Materialbeschaffung beschreibt, wie sie teilweise vergeblich versuchte, von den 'zuständigen Polizeibehörden, Landeskriminalämtern und Innenministerien' Informationen über rechtsextrem motivierte Kriminalität zu erhalten." www.bundespolizeigewerkschaft.de, 27.02.2008