Advertisement

© 2008

Von der sozialen zur Generationen-gerechtigkeit?

Polarisierte Lebenslagen und ihre Deutung in Wissenschaft, Politik und Medien

  • Authors
Book
  • 8.8k Downloads

About this book

Introduction

Der vorliegende Band beschäftigt sich mit der Analyse von (Kinder-)Armuts- und Reichtumsverhältnissen hinsichtlich demografischer Probleme, dem Verhältnis zwischen den Generationen, zwischen Eltern und Kinderlosen sowie Familien und dem Sozialstaat. Es wird untersucht, was geschieht, wenn soziale Fragen und Probleme in demografische, generationenspezifische und familienpolitische Konfliktlinien umgedeutet werden. Als ein Ergebnis der Studie ist zu erkennen, dass mittels Rekurrierung auf Demografie, Generationengerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Familienausbeutung soziale Ungleichheitsstrukturen innerhalb von Bevölkerungsentwicklungen, Generationenverhältnissen sowie zwischen und innerhalb von Familien ausgeblendet werden.

Keywords

Deutschland Generationengerechtigkeit Gerechtigkeit Neoliberalismus Reform Sozialstaat Struktur

About the authors

Michael Klundt ist Politikwissenschaftler und Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln sowie der Fachhochschule Fulda.

Bibliographic information

  • Book Title Von der sozialen zur Generationen-gerechtigkeit?
  • Book Subtitle Polarisierte Lebenslagen und ihre Deutung in Wissenschaft, Politik und Medien
  • Authors Michael Klundt
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-90771-0
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Softcover ISBN 978-3-531-15665-1
  • eBook ISBN 978-3-531-90771-0
  • Edition Number 1
  • Number of Pages IX, 299
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Sociology, general
    Political Science
  • Buy this book on publisher's site

Reviews

"[...] ein lesenswerter Band, der all diejenigen ansprechen wird, die den sozialpolitischen bzw. ökonomischen Zeitgeist gegen bürsten möchten." www.sozialnet.de, 12.12.2008