Sozialgeschichte des Geständnisses

Zum Wandel der Geständniskultur

  • Editors
  • Jo Reichertz
  • Manfred Schneider

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Jo Reichertz, Manfred Schneider
    Pages 7-21
  3. Manfred Schneider
    Pages 23-41
  4. Michael Niehaus
    Pages 43-73
  5. Michael Niehaus
    Pages 75-114
  6. Michael Niehaus, Christian Lück
    Pages 115-141
  7. Christian Lück, Michael Niehaus
    Pages 143-170
  8. Norbert Schröer, Ute Donk
    Pages 171-194
  9. Norbert Schröer
    Pages 195-227
  10. Norbert Schröer
    Pages 229-250
  11. Jo Reichertz
    Pages 251-274
  12. Back Matter
    Pages 275-288

About this book

Introduction

Der Band zeichnet die Sozialgeschichte des Geständnisses nach. Ausgegangen wird von der These, dass sich ein Geständnis nicht aus selbstverständlichen Gründen herleiten lässt, sondern auf komplexen Voraussetzungen beruht. Auf Seiten des einer Straftat Beschuldigten stellt sich nämlich die Frage, weshalb er einen Sachverhalt einräumen soll, die u.U. sehr schwerwiegende Folgen für ihn hat. Auf Seiten der Vernehmer entsteht das Problem, wie bei einer Vernehmung ohne Zwangsmittel Gesprächsbereitschaft hergestellt werden kann.

Keywords

Foucault, Michel Kriminologie Mord Psychologie Sozialgeschichte Soziologie Totschlag Wandel

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-90700-0
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-531-14932-5
  • Online ISBN 978-3-531-90700-0
  • About this book
Industry Sectors
Consumer Packaged Goods