Advertisement

© 2006

Mitgliederparteien am Ende?

Eine Kritik der Niedergangsdiskussion

  • Authors
Book
  • 7.1k Downloads

About this book

Introduction

Den Mitgliederparteien wird ein baldiges Ende vorhergesagt. Unterstellt wird vor allem, dass sie nutzlos geworden seien. Auch die anhaltende Mitgliederkrise dient als Beleg für den vorgezeichneten Verfall der Mitgliederparteien. Wie sich jedoch an den Untersuchungsergebnissen des Buches aufzeigen lässt, identifizieren sich die heutigen Parteien in ihrem Selbstverständnis mit Mitgliederparteien. Entgegen weit verbreiteter Auffassung in der Parteienliteratur können sie auch nicht, um funktionsfähig zu bleiben, auf Mitglieder als Elitenreserve, Wahlhelfer, Multiplikatoren und Finanzierungsquelle verzichten. Parteieliten haben sich allerdings mit viel selbstbewusster gewordenen, eigensinnigen Parteimitgliedern zu arrangieren.

Keywords

Mitgliederparteien Partei Parteien Parteienorganisation Parteimitglieder Volksparteien

About the authors

Dr. Elmar Wiesendahl ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr München.

Bibliographic information

  • Book Title Mitgliederparteien am Ende?
  • Book Subtitle Eine Kritik der Niedergangsdiskussion
  • Authors Elmar Wiesendahl
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-90135-0
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Softcover ISBN 978-3-531-14350-7
  • eBook ISBN 978-3-531-90135-0
  • Edition Number 1
  • Number of Pages IX, 187
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Political Science
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Finance, Business & Banking

Reviews

"Wiesendahl gelingt es, die Debatte über die Krise der Mitgliederpartei erstmals umfassend darzustellen und kritisch zu hinterfragen, welche Folgen sich daraus für die Parteien ergeben. Darüber hinaus bringt er die Diskussion ein Stück voran, indem er eine Defnition der Mitgliederpartei liefert, die räumlich und zeitlich übergreifend anwendbar ist. Durch diese neue Herangehensweise kann Wiesendahl deutlich machen, dass die deutschen Volksparteien immer noch Mitgliederparteien sind, weil ihre innere Funktionslogik diesem Organisationstypus entspricht, auch wenn sie einen deutlichen Mitgliederschwund zu beklagen hat. Demit liefert Wiesendahl das Buch, das sowohl Studierende nutzen können, um sich in die Debatte über Mitgliederparteien einzulesen, als auch einen eigenständigen wissenschaftlichen Beitrag zur Debatte selbst." PVS - Politische Vierteljahresschrift, 03/2008