Advertisement

© 2016

Handbuch Medien- und Informationsethik

  • Jessica Heesen
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VI
  2. Jessica Heesen
    Pages 1-8
  3. Kontexte der Medien- und Informationsethik

    1. Front Matter
      Pages 9-9
    2. Stefan Münker
      Pages 10-17
    3. Michael Jäckel
      Pages 17-25
    4. Armin Grunwald
      Pages 25-33
    5. Barbara Thomaß
      Pages 33-40
    6. Alexander Filipović
      Pages 41-49
  4. Leitwerte der Medien- und Informationsethik

    1. Front Matter
      Pages 51-51
    2. Jessica Heesen
      Pages 52-58
    3. Günter Bentele
      Pages 59-66
    4. Christoph Bieber
      Pages 67-73
    5. Rüdiger Funiok
      Pages 74-80
  5. Mediensteuerung

    1. Front Matter
      Pages 81-81
    2. Thomas Vesting
      Pages 82-88
    3. Patrick Donges
      Pages 89-95
    4. Ingrid Stapf
      Pages 96-104
  6. Journalismus

    1. Front Matter
      Pages 105-105
    2. Marlis Prinzing
      Pages 106-113
    3. Patrick Weber
      Pages 114-121

About this book

Introduction

Mit Aufkommen des Internets ergeben sich für die Medien- und Informationsethik zahlreiche neue Problemstellungen. Neben traditionellen Fragen nach journalistischer Ethik im Rundfunk- und Printbereich rücken zunehmend ethische Probleme in Bezug auf digitale Medien in den Fokus (Privatheit, neue Öffentlichkeiten, Qualitätssicherung, Verantwortungsfragen bezüglich Algorithmen und Softwaredesign etc.). Ziel des Handbuchs ist es, das breite Spektrum ethischer Aspekte einer modernen Medienkommunikation innovativ zu reflektieren und einen Einblick in die jeweiligen Probleme und den aktuellen Diskussionsstand zu geben.

Keywords

Technikethik Ethik des Internets Öffentlichkeit Verantwortung Freiheit Gewohnheitsrecht Open Data Geistiges Eigentum

Editors and affiliations

  • Jessica Heesen
    • 1
  1. 1.Internationalen Zentrum für Ethik in den WissenschaftenUniversität TübingenTübingen

About the editors

Jessica Heesen, PD Dr. der Philosophie, ist Leiterin der Nachwuchsforschungsgruppe „Medienethik in interdisziplinärer Perspektive“ am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen.   

Bibliographic information

Industry Sectors
Biotechnology
Finance, Business & Banking

Reviews

“… Die im Handbuch zusammengetragenen Texte sind nämlich nicht nur für sich genommen als ein Gewinn für die Forschungslandschaft zu werten, in ihrer Komposition spannen sie zugleich gekonnt den Bogen von der Medienethik der ersten Tage bis hin zu den Fragen, mit denen sich kommende Generationen an Medien und Informationsethikern beschäftigen werden.” (Claudia Paganini, in: Zeitschrift für katholische Theologie, Jg. 140, Heft 2-3, 2018)

“… Der Band zeigt in umfassender Weise die Weiterentwicklung der Medienethik von einer Professionsethik für Journalisten und Journalistinnen hin zu einer Ethik, in der Medien und Informationstechnologien analysiert und auf Werte und Normen hin hinterfragt werden; und in der Medienethik als ein Diskussionsprozess gefasst wird, der von gesellschaftlicher Relevanz ist. … als Nachschlagewerk und als Grundlagenband für Stu-dierende, Expertinnen und Experten und Interessierte der Medien- und Informationsethik zu empfehlen.” (Gotlind Ulshöfer, in: Ethik und Gesellschaft, Heft 2, 2017)


“… Das Buch adressiert WissenschaftlerInnen und Studierende, die sich mit sozial- und individualethischen Reflexionen in den angesprochenen Bereichen befassen, ist aber auch als Nachschlagwerk für Praktiker anregend und relevant – schon um zu sehen, wie die Wissenschaft normative Probleme reflektiert – wozu im beruflichen Alltag oft keine Zeit ist …” (Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz, in: Publizistik, Jg. 62, 2017)

“... ein ausgesprochen lehrreiches, weit gespanntes und aktuelles Werk. ... Man kann das Handbuch als praktisches Nachschlagewerk für Einzelthemen verwenden, im Ganzen gelesen kann es aber auch als informative und umfassende Einführung in die Medien- und Informationsethik dienen.” (Bernhard Debatin, in: Communicatio Socialis, Jg. 50, Februar 2017)