Advertisement

© 2018

Bernhard-Handbuch

Leben – Werk – Wirkung

  • Martin Huber
  • Manfred Mittermayer
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-IX
  2. I Leben

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Manfred Mittermayer
      Pages 2-14
  3. II Werke

    1. Front Matter
      Pages 15-15
    2. A Frühwerk

      1. Harald Gschwandtner
        Pages 16-20
      2. Rüdiger Görner
        Pages 21-27
      3. Bernhard Judex
        Pages 28-31
    3. B Romane

      1. Andreas Gößling
        Pages 37-46
      2. Bernhard Judex
        Pages 47-52
      3. Renate Langer
        Pages 53-57
      4. Bernhard Judex
        Pages 58-63
      5. Uwe Schütte
        Pages 64-68
      6. Renate Langer
        Pages 69-73
      7. Karl Wagner
        Pages 74-79
      8. Alfred Pfabigan
        Pages 80-87
      9. Andreas Gößling
        Pages 88-96
    4. C Erzählungen

      1. Juliane Vogel
        Pages 97-101
      2. Katya Krylova
        Pages 102-105
      3. Till Greite
        Pages 106-108

About this book

Introduction

Das unverwechselbare Werk Thomas Bernhards hat weit über den deutschsprachigen Raum hinaus Resonanz gefunden. Im Zentrum dieses Handbuchs stehen seine Texte von den journalistischen Arbeiten über die Prosawerke und Theaterstücke bis zu Reden und Interviews. Aufschlussreiche Querschnitte durch dieses vielschichtige Œuvre bieten die Kapitel zu „Kontexten und Diskursen“: Sie widmen sich u.a. der österreichischen Literatur, den Verlagen, dem Theater sowie Bernhards Stellung in der zeitgenössischen Öffentlichkeit. Diskurse, die sich durch das ganze Werk ziehen, sind etwa Krankheit/Tod, Österreichkritik, Natur/Künstlichkeit, Musik, Geschlechterrollen und Philosophie. Beiträge zur deutschsprachigen und internationalen Rezeption und ein Anhang mit ausführlichen Informationen zur Lebens- und Publikationsgeschichte sowie zur Sekundärliteratur runden den Band ab.

Keywords

Österreichische Literatur Nachkriegsliteratur Drama Autobiographische Schriften Dramolett

Editors and affiliations

  • Martin Huber
    • 1
  • Manfred Mittermayer
    • 1
  1. 1.Literaturarchiv SalzburgUniversität SalzburgSalzburgAustria

About the editors

Martin Huber, 2001-2014 Leiter des Thomas-Bernhard-Archivs in Gmunden, danach Senior Scientist am Literaturarchiv Salzburg.

Manfred Mittermayer, Leiter des Literaturarchivs Salzburg und (mit Ines Schütz) der Rauriser Literaturtage.

Bibliographic information

  • Book Title Bernhard-Handbuch
  • Book Subtitle Leben – Werk – Wirkung
  • Editors Martin Huber
    Manfred Mittermayer
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-476-05292-6
  • Copyright Information Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018
  • Publisher Name J.B. Metzler, Stuttgart
  • eBook Packages J.B. Metzler Humanities (German Language)
  • Hardcover ISBN 978-3-476-02076-5
  • eBook ISBN 978-3-476-05292-6
  • Edition Number 1
  • Number of Pages IX, 555
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics European Literature
    Twentieth-Century Literature
  • Buy this book on publisher's site

Reviews

“... Das Bernhard-Handbuch ist ein zumeist höchst gelungener Beitrag zu diesem österreichischen Unruhestifter; Niveauschwankungen lassen sich bei einem solchen Unterfangen ebenso vermeiden wie Fehlstellen ... Einige Beiträge werden für Generationen Gültigkeit haben, aber auch als die Summe dessen, woran man sich wie auch immer noch und immer wieder an Thomas Bernhard abarbeiten kann, ist dieses Buch bemerkenswert ...” (Martin A. Hainz, in: Zeitschrift für Germanistik, Jg. 29, Heft 2, 2019)


“… für „Bernhardiner“ und solche, die es werden wollen, steht mit dem neuen Handbuch in jedem Fall eine ebenso facettenreiche wie anregende Informationsquelle auf dem neusten Forschungsstand zur Verfügung.” (Sascha Kiefer, in: Informationsmittel für Bibliotheken, informationsmittel-fuer-bibliotheken.de, 17. Februar 2019)

“... Das Handbuch eröffnet eine Vielzahl unterschiedlicher Perspektiven auf das Phänomen „Thomas Bernhard“, von denen hier vier Schwerpunkte skizziert werden sollen: Nachkriegsliteratur, Erzählbeziehungsweise Darstellungsstruktur, Selbstinszenierung und -vermarktung sowie Inspiration anderer Autorinnen und Autoren … Wie die vier beitragsübergreifend thematisierten Schwerpunkte zeigen, bildet das Handbuch nicht nur ein hilfreiches Nachschlagewerk oder eine Einflugschneise in den Bernhard-Kosmos, sondern auch eine solide Basis für weiterführende Forschungshypothesen und -diskussionen.” (Natalie Moser, in: literaturkritik.de, Heft 12, Dezember 2018)