Advertisement

Das Erbe Sades in der Comédie humaine

  • Authors
  • Irene Wiegand
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VIII
  2. Irene Wiegand
    Pages 1-19
  3. Irene Wiegand
    Pages 82-108
  4. Irene Wiegand
    Pages 109-136
  5. Irene Wiegand
    Pages 137-178
  6. Irene Wiegand
    Pages 179-234
  7. Irene Wiegand
    Pages 235-247
  8. Irene Wiegand
    Pages 248-266
  9. Irene Wiegand
    Pages 267-270

About this book

Introduction

Die Bedeutung des Marquis de Sade für die Literatur des 19. Jahrhunderts ist nicht zu unterschätzen, wenn der »unmoralische« Autor als Quelle auch oft verschwiegen wurde. Er hat die pessimistische Weltsicht der Spätaufklärung prägnanter zugespitzt als jeder andere Philosoph seiner Zeit. Die Überzeugung, daß tugendhaftes Verhalten zum Scheitern verurteilt ist und der Stärkere siegt, sowie der Zweifel an der Existenz eines guten Gottes, der ausgleichende Gerechtigkeit übt, prägen auch die rund 90 Romane und Erzählungen umfassende "Comédie humaine" Balzacs, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand. Die vorliegende Arbeit untersucht das Romankorpus unter diesem Gesichtspunkt und stellt dar, wie Balzac versucht, dem von der Spätaufklärung geerbten Pessimismus nicht nur auf struktureller Ebene, sondern auch durch verschiedenste religiöse und ersatzreligiöse Konzepte zu begegnen. Durch diese Ansammlung inkompatibler religiöser Modelle weist die Comédie humaine indes gerade auf ihre weltanschauliche Misere hin, und die angestrebte Rückkehr zur Eindeutigkeit demonstriert auf paradoxe Weise die Modernität des Werks.

Keywords

19. Jahrhundert Aufklärung Literatur Modernität Spätaufklärung

Bibliographic information