Advertisement

© 2002

Da ›tragedia‹ e ›commedia‹ a ›lode‹ e ›biasimo‹

  • Authors
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-vii
  2. Giuseppe Serra
    Pages 1-3
  3. Giuseppe Serra
    Pages 4-6
  4. Giuseppe Serra
    Pages 7-14
  5. Giuseppe Serra
    Pages 15-19
  6. Giuseppe Serra
    Pages 20-34
  7. Giuseppe Serra
    Pages 35-47
  8. Giuseppe Serra
    Pages 48-54
  9. Giuseppe Serra
    Pages 55-58
  10. Giuseppe Serra
    Pages 59-62
  11. Back Matter
    Pages 63-81

About this book

Introduction

Die "Poetik" des Aristoteles, die bereits die griechische Scholastik als das letzte Buch des "Organon" betrachtete, wurde im 10. Jahrhundert. ins Arabische übersetzt. Die Übersetzung durch einen nestorianischen Logiker, Abu Bishr Matta ibn Yunus, wurde vor allem von Philosophen wie al-Farabi, ibn-Sina (Avicenna) und ibn-Roshd (Averroes) gelesen. In einer bekannten Erzählung von Borges ist zu lesen, dass Renan ibn-Roshd vorwarf, die Tragödien und Komödien der Griechen mit Lob- und Schmähgedichten der Araber verwechselt zu haben. Die Arbeit zeigt, dass dies weder dem Übersetzer noch seinen Lesern zuzuschreiben ist, da die Literatur, auf die Aristoteles sich bezog, selbst bei den Griechen kaum noch bekannt war.

Keywords

Dichtung Griechen Komödie Lob Schuld Tragödie

About the authors

Giuseppe Serra, unterrichtet Griechische Literatur an der Universität Padova

Bibliographic information

  • Book Title Da ›tragedia‹ e ›commedia‹ a ›lode‹ e ›biasimo‹
  • Editors Giuseppe Serra
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-476-02879-2
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002
  • Publisher Name J.B. Metzler, Stuttgart
  • eBook Packages J.B. Metzler Humanities (German Language)
  • Softcover ISBN 978-3-476-45296-2
  • eBook ISBN 978-3-476-02879-2
  • Edition Number 1
  • Number of Pages VII, 81
  • Number of Illustrations 0 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Ancient History
  • Buy this book on publisher's site