Advertisement

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Einleitung

    1. Anselm Gerhard
      Pages 7-32
  3. Die britische Musikästhetik und die Voraussetzungen

    1. Front Matter
      Pages 33-33
    2. Anselm Gerhard
      Pages 35-56
    3. Anselm Gerhard
      Pages 57-78
    4. Anselm Gerhard
      Pages 101-121
    5. Anselm Gerhard
      Pages 123-150
  4. Muzio Clementi und die kompositorische Realisierung

    1. Front Matter
      Pages 151-151
    2. Anselm Gerhard
      Pages 153-177
    3. Anselm Gerhard
      Pages 179-216
    4. Anselm Gerhard
      Pages 217-254
    5. Anselm Gerhard
      Pages 255-293
  5. Die deutsche Musikästhetik und die Folgen

    1. Front Matter
      Pages 295-295
    2. Anselm Gerhard
      Pages 297-316
    3. Anselm Gerhard
      Pages 317-331
  6. Nachbemerkung und Dank

    1. Anselm Gerhard
      Pages 333-333
  7. Back Matter
    Pages 335-379

About this book

Introduction

London, die musikalische Hauptstadt des 18. Jahrhunderts. Von der Metropole gingen damals viele Impulse sowohl für den Musikmarkt als auch für die klassizistische Kunsttheorie aus. Musiker wie Haydn hat dies entscheidend geprägt. Der Autor eröffnet einen neuen Blick auf das enge Wechselverhältnis von Musikmarkt, Musikästhetik und Kompositionspraxis der Klassik, deren Geschichte um 1780 in London begann.

Keywords

Clementi, Muzio Grossbritannien Klassizismus Musikgeschichte

Bibliographic information