Virtuelle Unternehmensstrukturen

Strategische Wettbewerbsvorteile durch Telearbeit und Telekooperation

  • Authors
  • Dietmar H. Fink

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXIV
  2. Dietmar H. Fink
    Pages 1-5
  3. Dietmar H. Fink
    Pages 137-281
  4. Dietmar H. Fink
    Pages 283-289
  5. Back Matter
    Pages 291-336

About this book

Introduction

Die informations- und kommunikationstechnologischen Entwicklungen werden künftig ein wichtiger Wettbewerbsfaktor sein. Die Übermittlung von Informationen, ihre Vernetzung, Speicherung und Verarbeitung werden damit zu wichtigen Determinanten der Qualität unternehmerischer Entscheidungsprozesse. Dietmar H. Fink stellt in einer empirischen Studie das Wesen virtueller Unternehmensstrukturen dar und grenzt ihre verschiedenen Formen voneinander ab. Im Zentrum der Untersuchung steht die Frage nach der Nutzung virtueller Strukturansätze in der betrieblichen Praxis und ihre Eignung für den Aufbau strategischer Wettbewerbsvorteile. Der Autor analysiert die derzeitige Bedeutung bestimmter Elemente virtueller Unternehmensstrukturen (wie Telearbeit, Videokonferenzen, Electronic Mail, Workflow-Management etc.) sowie ihre gegenwärtige wettbewerbsstrategische Relevanz.

Keywords

Benchmarking Bewertung Datenschutz Dezentralisation Management Organisation Produktion Strategische Wettbewerbsvorteile Telearbeit Telekooperation Unternehmensstruktur Wettbewerb Wettbewerbsvorteil

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-97773-1
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1998
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-6733-4
  • Online ISBN 978-3-322-97773-1
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Consumer Packaged Goods