Advertisement

Theorien des Journalismus

Ein diskursives Handbuch

  • Martin Löffelholz

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-12
  2. Zur Orientierung in diesem Handbuch

    1. Martin Löffelholz
      Pages 13-14
  3. Theorien des Journalismus

    1. Martin Löffelholz
      Pages 15-60
  4. Emergenz — Empirie — Praxis: Ausgangspunkte und Grundlagen

    1. Front Matter
      Pages 61-64
    2. Manfred Rühl
      Pages 65-79
    3. Hans Mathias Kepplinger
      Pages 81-99
    4. Michael Haller
      Pages 101-122
    5. Frank Esser
      Pages 123-145
  5. Funktion — Struktur — Umwelt: Das System als Paradigma

    1. Front Matter
      Pages 147-151
    2. Matthias Kohring
      Pages 153-168
    3. Bernd Blöbaum
      Pages 169-183
    4. Martin Löffelholz
      Pages 185-208
    5. Frank Marcinkowski, Thomas Bruns
      Pages 209-223
    6. Klaus-Dieter Altmeppen
      Pages 225-239
  6. Akteur — Handlung — Bewußtsein: Klassische Ideen und neue Ansätze

    1. Front Matter
      Pages 241-244
    2. Hans-Jürgen Bucher
      Pages 245-273
    3. Christoph Neuberger
      Pages 275-291
    4. Klaus-Dieter Altmeppen
      Pages 293-310
    5. Johannes Raabe
      Pages 311-326
  7. Geschlecht — Ethik — Qualität: Ausgewählte Problemfelder

    1. Front Matter
      Pages 327-331
    2. Elisabeth Klaus
      Pages 333-350
    3. Barbara Thomaß
      Pages 351-362
    4. Hans Heinz Fabris
      Pages 363-374
    5. Horst Pöttker
      Pages 375-390
    6. Margret Lünenborg
      Pages 391-416
    7. Ulrich Pätzold
      Pages 417-428
  8. Distinktion — Integration — Vernetzung: Herausforderungen und Perspektiven

    1. Front Matter
      Pages 429-433
    2. Alexander Görke
      Pages 435-454
    3. Stefan Weber
      Pages 455-466
    4. Rudi Renger
      Pages 467-481
    5. Thorsten Quandt
      Pages 483-509
  9. Back Matter
    Pages 511-580

About this book

Introduction

Die rasante Verbreitung von Internet und Multimedia schafft - ungeachtet mancher voreiliger Prognosen - keineswegs eine Kommunikation ohne (professionelle) Kommunikatoren. Im Gegenteil: Gerade in der Informationsgesellschaft besitzt der Journalismus erhebliche Relevanz. Vor diesem Hintergrund hat sich die Journalismustheorie in den letzten Jahren erheblich verändert: Die theoretische Diskussion ist facettenreicher, differenzierter - und unüberschaubarer - geworden. Das Handbuch "Theorien des Journalismus" liefert eine verständliche Orientierung über die Grundlagen, Entwicklungsstränge, Konzepte und Problemfelder der Journalismustheorie. Zusätzlich zu den mehr als 20 Originalbeiträgen enthält das Handbuch Auszüge aus "klassischen" früheren Veröffentlichungen zur Journalismustheorie. Redaktionelle Kapiteleinführungen und Lektüre-Empfehlungen, Querverweise und Register sowie eine umfangreiche Bibliographie erleichtern die Lektüre.

Keywords

Bestandsaufnahme Empirie Erkenntnistheorie Gespräch Journalismus Medien Medienwissenschaft Nation Redaktion Systhemtheorie Theorien

Editors and affiliations

  • Martin Löffelholz
    • 1
  1. 1.Erfurt/IlmenauDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-97091-6
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2000
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-13341-6
  • Online ISBN 978-3-322-97091-6
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Consumer Packaged Goods