Advertisement

© 1994

Stichwort: Wahlen

Wähler — Parteien — Wahlverfahren

  • Authors
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-10
  2. Wichard Woyke
    Pages 11-14
  3. Wichard Woyke
    Pages 15-25
  4. Wichard Woyke
    Pages 27-39
  5. Wichard Woyke
    Pages 41-59
  6. Wichard Woyke
    Pages 61-70
  7. Wichard Woyke
    Pages 79-94
  8. Wichard Woyke
    Pages 95-104
  9. Wichard Woyke
    Pages 105-151
  10. Wichard Woyke
    Pages 185-198
  11. Wichard Woyke
    Pages 199-217
  12. Wichard Woyke
    Pages 219-227
  13. Back Matter
    Pages 229-240

About this book

Introduction

1. Das Recht zu wählen ist eines der wichtigsten verfassungsmäßigen Rechte des Bürgers und - neben -+ Abstimmungen - seine einzige Mög­ lichkeit, unmittelbar am politischen Prozeß teilzunehmen. Das Wahlrecht erhält der Bürger mit seiner Volljährigkeit, es zeichnet ihn als Bürger aus. Wähler - Parteien - Entscheidungen Durch Wahlen werden in Deutschland auf unterschiedlichen Ebenen - Europa, Bund, Länder und Gemeinden - Körperschaften (Repräsenta­ tionsorgane) gebildet oder Personen ermittelt, die ein Wahlamt - z.B. Bundestagsabgeordneter, Bürgermeister - ausüben. Meistens wird mit den Wahlen nicht nur eine Personalentscheidung getroffen, sondern gleichzeitig auch eine Sachentscheidung über politische Grundpositionen und Programme von Parteien und Wählervereinigungen. Bürgerinnen und Bürger nehmen mit ihrer Wahlentscheidung einen wich­ tigen Einfluß auf das politische Geschehen in ihrem Land und damit auf die Entwicklung der Gesellschaft, in der sie leben. Dieser Einfluß wird auch ausgeübt, wenn man nicht wählt. Denn die Mechanismen der Verteilung der abgegebenen Wählerstimmen (Stimmenverrechnung) werden stark von der Wahlbeteiligung (-+ 211) mitbestimmt. 2. Den Wählern gegenüber stehen die Parteien. Sie erfüllen eine herausra­ gende Funktion: Um in einem Staat mit ca. 80 Mio Einwohnern die vielen politischen Vorstellungen zu bündeln und geltend zu machen, sind Parteien oder Wählervereinigungen erforderlich. Sie haben sich deshalb im demo­ kratischen Staat zu unverzichtbaren Institutionen entwickelt. Sie nehmen die Rekrutierung des politischen Personals vor, stellen also Kandidaten für 11 Wahlämter auf, bündeln und artikulieren die gesellschaftlichen Interessen und bieten dem Wähler Alternativen.

Keywords

Bundestagswahl Europawahl Kommunalwahl Mehrheitswahl Parlament Verhältniswahl Wahl Wahlbeteiligung Wahlen Wahlforschung Wahlkampf Wahlrecht Wahlsystem Wahlsysteme Wähler

Bibliographic information

  • Book Title Stichwort: Wahlen
  • Book Subtitle Wähler — Parteien — Wahlverfahren
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-96040-5
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1994
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Hardcover ISBN 978-3-8100-1168-8
  • Softcover ISBN 978-3-322-96041-2
  • eBook ISBN 978-3-322-96040-5
  • Edition Number 8
  • Number of Pages , 0
  • Number of Illustrations 27 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Public Law
    Behavioral Sciences
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Law