Advertisement

Freizeitökonomie: Marketing von Erlebniswelten

  • Authors
  • Horst W. Opaschowski

Part of the Freizeit- und Tourismusstudien book series (FUTS, volume 5)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-12
  2. Horst W. Opaschowski
    Pages 13-22
  3. Horst W. Opaschowski
    Pages 23-43
  4. Horst W. Opaschowski
    Pages 121-148
  5. Horst W. Opaschowski
    Pages 149-276
  6. Horst W. Opaschowski
    Pages 277-296
  7. Back Matter
    Pages 297-306

About this book

Introduction

Wir haben so ziemlich alle Wohlstandsziele erreicht, gehören zu den füh­ renden Industrieländern, haben die kürzeste Arbeitszeit, ein Einkommensni­ veau der Spitzenklasse und ein soziales Sicherungssystem ohnegleichen. Ob dies so bleibt, hängt erst einmal davon ab, ob wir auch künftig so viel erwirt­ schaften wie bisher. Freizeit und Wohlstand können wir schließlich nur genie­ ßen, wenn wir beides zuvor erarbeitet haben. Es wächst die Zahl der warnenden Stimmen, die darauf verweisen: Die Zeiten des Wohlstandsdenkens seien bald vorbei. Trotz deutlich gestiegener Bruttoeinkommen in den letzten Jahren verschlechtere sich die finanzielle Lage für viele Bevölkerungsgruppen. Anspruchsmentalität könnten sich nicht mehr alle leisten. Daraus folgt: Die Grundlagen des Wohlstands zu erhalten und gerecht zu verteilen, wird angesichts der politischen Veränderungen in Osteuropa in den nächsten Jahren sicher schwieriger werden. Schon heute wird weltweit mehr konsumiert als produziert, was zu Lasten der Entwick­ lungsländer geht. So kann der Konjunkturmotor in manchen westlichen Indu­ strieländem an Fahrt verlieren, doch die Konsumgesellschaft wird uns wohl auch in Zukunft erhalten bleiben. Vor dem Hintergrund der offenen Grenzen im Osten wird aber die Schere zwischen Arm und Reich immer sicht-und spürbarer. Andererseits wird im Westen der Wohlstand wie ein letzter "Wert" verteidigt. Wohlstand mehren oder Wohlstand teilen: In einem multikulturellen Europa stellt sich die Frage nach Wirtschaftswachstum oder wirtschaftlichem Abstieg täglich neu. Wir können auf Dauer nur in Frieden leben, wenn es keine Inseln des Wohlstands in einem Meer der Armut gibt.

Keywords

Arbeitszeit Armut Bevölkerung Einkommen Erlebniswelten Freizeit Konsum Kultur Marketing Suchmaschinenmarketing (SEM) Tourismus Westen Zeitökonomie Zukunft Ökonomie

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-95779-5
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1995
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8100-1415-3
  • Online ISBN 978-3-322-95779-5
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Chemical Manufacturing
Finance, Business & Banking