Advertisement

Parteiendemokratie in Deutschland

  • Editors
  • Oscar W. Gabriel
  • Oskar Niedermayer
  • Richard Stöss

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Systematische Einführung

    1. Front Matter
      Pages 11-11
    2. Richard Stöss
      Pages 13-36
  3. Parteiensystementwicklung

  4. Institutionelle Rahmenbedingungen

    1. Front Matter
      Pages 131-131
    2. Dimitris Th. Tsatsos
      Pages 133-156
    3. Karl-Heinz Naßmacher
      Pages 157-176
  5. Bestimmungsfaktoren des Parteienwettbewerbs

    1. Front Matter
      Pages 177-177
    2. Peter Gluchowski, Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff
      Pages 179-208
    3. Wolfgang Jagodzinski, Steffen Kühnel
      Pages 209-232
  6. Innerparteiliche Strukturen und Prozesse

    1. Front Matter
      Pages 255-255
    2. Oscar W. Gabriel, Oskar Niedermayer
      Pages 277-300
    3. Ingrid Reichart-Dreyer
      Pages 338-355
  7. Die Parteien im politischen System

    1. Front Matter
      Pages 357-357
    2. Wolfgang Ismayr
      Pages 384-406
    3. Herbert Schneider
      Pages 407-426
    4. Hiltrud Naßmacher
      Pages 427-442
    5. Oskar Niedermayer
      Pages 443-458
    6. Theo Schiller
      Pages 459-477
    7. Ulrich von Alemann
      Pages 478-494
    8. Jürgen W. Falter, Hans Rattinger
      Pages 495-513
  8. Parteien und Politikinhalte

    1. Front Matter
      Pages 515-515
    2. Manfred G. Schmidt
      Pages 537-558
  9. Back Matter
    Pages 559-575

About this book

Introduction

Der vorliegende Band liefert eine umfassende Bestandsaufnahme der Parteien­ demokratie in Deutschland. Er beschäftigt sich theoretisch wie empirisch auf breiter Grundlage sowohl mit der strukturellen als auch mit der funktionalen Dimension von Parteiendemokratie, analysiert also auf der einen Seite inner- und zwischen­ parteiliche Strukturen sowie deren Bestimmungsfaktoren und auf der anderen Seite die Funktionen der Parteien und deren Erfüllung. Zunächst erfolgt eine kritische Bestandsaufnahme der Theorie der Parteiendemokratie, danach wird die Parteien­ systementwicklung in Deutschland von ihren Anfängen im Reichsgründungsjahr­ zehnt bis nach der Bundestagswahl 1994 - einschließlich der Entwicklung in der ehemaligen DDR - analysiert und auf die institutionellen Rahmenbedingungen und sozialen Bestimmungsfaktoren dieser Entwicklung eingegangen. Den Abschluß der strukturellen Analyse bildet die eingehende Beschäftigung mit den innerpartei­ lichen Strukturen und Prozessen. Die funktionale Analyse widmet sich der Rolle der Parteien im politischen System und im Policy-Prozeß, wobei besonderer Wert einerseits auf die verschiedenen Ebenen des politisch-administrativen System- einschließlich der EU-Ebene - und andererseits auf die Beziehungsstrukturen zu den verschiedenen anderen Akteuren des intermediären Systems gelegt wird. Die einzelnen Beiträge gehen auf eine gemeinsame Tagung des Arbeitskreises Parteienforschung der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft und der Bundeszentrale für politische Bildung zurück, die im November 1995 in Berlin durchgeführt wurde. Die Herausgeber möchten an dieser Stelle sowohl der Bun­ deszentrale als auch allen Kolleginnen und Kollegen danken, die zum Gelingen der Tagung und zur Verwirklichung dieser Veröffentlichung beigetragen haben. Berlin und Stuttgart im November 1996 Oscar W. Gabriel Oskar Niedermayer Richard Stöss 9 I.

Keywords

Bestandsaufnahme Bundestag Bundestagswahl Demokratie Institution Kommunalpolitik Organisation Partei Parteien Parteiendemokratie Parteiensystem Parteiensysteme Parteienwettbewerb Struktur Wettbewerb

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-95609-5
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1997
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-13060-6
  • Online ISBN 978-3-322-95609-5
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Consumer Packaged Goods