Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit

Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie

  • Authors
  • Humberto R. Maturana

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-X
  2. Siegfried J. Schmidt
    Pages 1-10
  3. Humberto R. Maturana
    Pages 11-13
  4. Humberto R. Maturana
    Pages 14-31
  5. Humberto R. Maturana
    Pages 32-80
  6. Humberto R. Maturana
    Pages 236-271
  7. Humberto R. Maturana
    Pages 272-296
  8. Humberto R. Maturana
    Pages 297-318
  9. Back Matter
    Pages 319-322

About this book

Introduction

Der Mensch ist fähig zu erkennen. Diese Fähigkeit setzt allerdings seine bio­ logische Integrität (Ganzheit, Unversehrtheit) voraus. Der Mensch kann außerdem erkennen, daß er erkennt. Erkennen (Kognition) als basale psychologische und somit biologische Funktion steuert seine Handhabung der Welt, und Wissen gibt seinen Handlungen Sicherheit. Objektives Wissen scheint möglich, und die Welt erscheint dadurch planvoll und vorhersagbar. Und doch ist Wissen als Erfahrung etwas Persönliches und Privates, das nicht übertragen werden kann. Das, was man für übertragbar hält, nämlich objektives Wissen, muß immer durch den Hörer geschaffen werden: Der Hörer versteht nur dann, und objektives Wissen erscheint nur dann übertragbar, wenn der Hörer zu verstehen (vor)bereit(et) ist. Kognition als biologische Funktion besteht darin, daß sich die Antwort auf die Frage Was ist Kognition? aus dem Verständnis des Erkennens bzw. des Erkennenden aufgrund der Fähigkeit des letzteren zu erkennen ergeben muß. Eben darin besteht meme Arbeit. Epistemologie Der zentrale Anspruch der Wissenschaft ist Objektivität: sie [die Wissenschaft] ist bestrebt, mit Hilfe einer wohldefinierten Methodologie Aussagen über die Welt zu machen. Gerade in der Basis dieses Anspruches liegt jedoch ihre Schwäche: die apriorische Annahme, daß objektives Wissen eine Beschreibung dessen darstellt, was man weiß. Eine solche Annahme erfordert die Klärung der Fragen Worin be­ steht Erkennen bzw. Wissen? und Wie erkennen und wissen wir? Biologie a) Das größte Hindernis für das Verständnis der Organisation des Lebendigen liegt darin, daß es nicht möglich ist, sie durch eine Aufzählung ihrer Eigen­ schaften zu erklären. Sie muß vielmehr als Einheit verstanden werden.

Keywords

Biologie Erfahrung Erkenntnis Objektivität Reduktion Wissenschaft

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-91090-5
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1985
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-528-18465-0
  • Online ISBN 978-3-322-91090-5
  • About this book