Was determiniert Wortstellungsvariation?

Studien zu einem Interaktionsfeld von Grammatik, Pragmatik und Sprachtypologie

  • Brigitta Haftka

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-8
  2. Theoretische Ansätze

    1. Front Matter
      Pages 9-9
    2. Chris Wilder, Damir Ćavar
      Pages 11-32
  3. Argumentpositionen, funktionale Kategorien & Scrambling

    1. Front Matter
      Pages 77-77
    2. Daniel Büring
      Pages 79-96
    3. Horst-Dieter Gasde, Waltraud Paul
      Pages 113-122
    4. Christa Dürscheid
      Pages 123-137
    5. Jürgen Lenerz
      Pages 161-173
    6. Inger Rosengren
      Pages 175-196
    7. Stephan Schmidt
      Pages 219-231
  4. Kontext, Intonation und Wortstellung

    1. Front Matter
      Pages 233-233
    2. Werner Abraham
      Pages 235-245
    3. Angelika Becker, Ingeborg Gutfleisch-Rieck
      Pages 247-258

About this book

Introduction

Die meisten Beiträge dieses Bandes sind aus Vorträgen hervorgegangen, die bei einer von Claudia Maria Schmidt und mir organisierten AG der 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft vom 3. -5. März 1993 in Jena gehalten und diskutiert wurden. Ergänzt wird die Sammlung durch Beiträge von Linguisten, die aus verschiedenen Gründen selbst nicht aktiv an der AG teilnehmen konnten. Thema und AufgabensteIlung der AG sind aus dem folgenden Call tor Papers ersichtlich. , WAS DETERMINIERT WORTSTELLUNGSVARIATION? Die Beantwortung dieser Frage für historische und gegenwärtige Sprachstufen ist für die Beschreibung und Erklärung von Wortstellungsphänomenen von zentraler Bedeutung. Sie berührt zahlreiche Aspekte der linguistischen Theorie, vor allem der Syntax, der Morphologie und der suprasegmentalen Phonologie, und kann auch einen Beitrag zur typologischen Charakteristik von Sprachen leisten. Die Beiträge der AG sollten versuchen, die von den jeweils zu erklärenden Phänomenen berühr­ ten Aspekte der linguistischen Theorie zu thematisieren und dabei die eine oder andere der folgenden Fragen zu behandeln: Muß eine zugrundeliegende Konstituentenfolge angenommen werden? Wenn ja, gilt das für alle oder nur für bestimmte Sprachen? Wenn nein, wie sieht die dementsprechende syntaktische Struktur aus? Warum haben manche Sprachen eine strikte und manche eine freie Konstituentenfolge? Was heißt 'frei' in diesem Zusammenhang? Warum ist in ein und derselben Sprache die Konstituentenfolge in verschiedenen Phrasentypen (DP vs.

Keywords

Grammatik Interaktion Moderne Nation Pronomen Scrambling Wortstellung Wörter

Editors and affiliations

  • Brigitta Haftka
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-90875-9
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1994
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-12490-2
  • Online ISBN 978-3-322-90875-9
  • About this book
Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Automotive
Consumer Packaged Goods
Pharma