Advertisement

Die Wirklichkeit des Rechts

Rechts- und sozialwissenschaftliche Studien

  • Editors
  • Jo Reichertz

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Einleitung

    1. Jo Reichertz
      Pages 9-11
  3. Das Forschungsprogramm „Recht und Verhalten“

  4. Methoden der Datenerhebung und -analyse

    1. Front Matter
      Pages 27-27
    2. Hans-Dieter Schwind, Wilfried Ahlborn, Birgit Gielen, Karin Roitsch
      Pages 28-35
    3. Siegfried Lamnek, Jens Luedtke
      Pages 36-53
    4. Andreas Böttger, Jiazhen Liang
      Pages 54-67
    5. Dieter Rössner, Anja Meyer, Ingo Diedrich
      Pages 68-86
  5. Neue reaktive und präventive Maßnahmen der Gesellschaft auf Rechtsverletzungen

    1. Front Matter
      Pages 115-115
    2. Lorenz Schulz
      Pages 116-133
    3. Dieter Dölling, Elmar Weitekamp
      Pages 134-143
    4. Manfred Heßler, Johannes Münder
      Pages 144-160
    5. Wolfram Backert, Ditmar Brock
      Pages 161-171
    6. Ronald Hitzler, Alexander Milanés
      Pages 172-188
    7. Norbert Pütter
      Pages 189-201
  6. Interkulturelle Werte- und Normenkonflikte im Umgang mit dem Rechtssystem

  7. Back Matter
    Pages 335-336

About this book

Introduction

Jo Reichertz Forschungsförderung ist immer auch (Forschungs-) Politik. Diese eben nicht neue Erkenntnis bezieht sich darauf, daß Entscheidungen darüber, welche Wissen­ schaftler/innen (Schulen) welchen Gegenstandsbereich mit teils großzügiger fman­ zieller Unterstützung erforschen dürfen bzw. sollen (und damit oft erst die sys­ tematische Untersuchung eines Bereiches ermöglichen), nicht nur die jeweilige Fachdisziplin bewegen und deshalb interessieren, sondern auch die jeweilige Gesellschaft. Damit werden solche Entscheidungen (fast automatisch) Gegenstand der Untersuchung der professionellen Beobachter von Gesellschaft - also der Sozialwissenschaftler aller Couleur. Sie glauben meist fest daran, an der Struktur und dem Ausmaß der Forschungsförderung die Probleme, die Relevanzen, aber auch die Entwicklung einer Gesellschaft ablesen zu können. Teilt man diese Meinung der Sozialwissenschaftier, dann folgt daraus (zumindest dem ersten Anschein nach), daß die bundesdeutsche Rechtswirklichkeit nur von geringem Interesse ist. Denn prüft man, von wem und in welchem Umfang die systematische wissenschaftliche Erforschung des Zusammenhangs von Recht und Verhalten gefördert wird, dann stellt man schnell fest, daß (von einigen, kleineren Stiftungen abgesehen) allein die VW -Stiftung mit einem eigens eingerichteten Forschungsschwerpunkt auf diesem Feld tätig ist. Ansonsten wurden und werden Fragen zum Zustand und der Entwicklung der Rechtswirklichkeit eher nebenbei und vereinzelt von Kriminologen, Juristen, Soziologen, Sozialpädagogen und auch von den Psychologen innerhalb der eigenen Profession behandelt und diskutiert. Ein organisierter Diskurs über die Grenzen der beteiligten Professionen hinweg fand bislang nicht statt.

Keywords

Ausgrenzung Design Ethnizität Gesellschaft Glaube Kultur Methoden Minderheiten Normen Politik Sozialwissenschaft Strafrecht Struktur Theoriebildung Vertrauen

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-90685-4
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1998
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-13223-5
  • Online ISBN 978-3-322-90685-4
  • Buy this book on publisher's site