Arbeit — Freizeit — Lebenszeit

Grundlagenforschungen zu Übergängen im Lebenszyklus

  • Leopold Rosenmayr
  • Franz Kolland

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. Einleitung

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Leopold Rosenmayr
      Pages 3-8
    3. Franz Kolland
      Pages 9-18
  3. Berufliche Arbeit, Freizeit, Pension

    1. Front Matter
      Pages 19-19
    2. Maria Jahoda
      Pages 21-27
    3. Ursula Lehr
      Pages 29-45
    4. Claudine Attias-Donfut
      Pages 57-73
  4. Empirische Studien über die Stellung der Arbeit im Lebenslauf

    1. Front Matter
      Pages 93-93
    2. Anselm Eder, Georg Wieser
      Pages 95-109
    3. Xavier Gaullier
      Pages 131-138
    4. Leopold Rosenmayr
      Pages 139-156
  5. Sozialpolitische Lösungen der Pensionierung

    1. Front Matter
      Pages 157-157
    2. Frank Laczko
      Pages 159-182
    3. Jürgen Wolf, Martin Kohli
      Pages 183-206
    4. Gerhard Naegele
      Pages 207-232
  6. Back Matter
    Pages 233-233

About this book

Introduction

Die hier vorgelegten Ergebnisse stellen im wesentlichen folgende Zusam­ menhänge klar: Mit steigendem Alter steigen bis zur Altersgruppe der 40-50jährigen sowohl die Gesamtzahl der angegebenen beruflichen Belastungen, als auch die der chronischen Erkrankungen. Bei den höheren Altersgruppen nimmt die Gesamtzahl der angegebenen Belastungen ab, die Anzahl der chronischen Erkrankungen steigt hingegen mit steigendem Alter weiter an. Der scheinbare Rückgang beruflicher Beanspruchungen in der Alters­ gruppe der über 60jährigen ist erklärungsbedürftig. Als wahrscheinlichste Erklärung scheint uns ein Selektionsprozeß wirksam zu sein. Eine weitere denkbare Erklärung wäre größere Resistenz der älteren Arbeitnehmer gegen­ über Belastungen. Gegen eine solche Erklärung sprechen allerdings nicht nur unsere Daten, die es unwahrscheinlich erscheinen lassen, daß die Sensibilität bis zum Alter von etwa 50 ansteigt und dann wieder geringer wird, sondern auch die zitierten arbeitswissenschaftlichen Erfahrungen, die dafür sprechen, daß eine Tendenz besteht, ältere Arbeitnehmer auf eher weniger belastete Arbeitsplätze zu versetzen. Wir halten also die Erklärung eines Selektionsef­ fektes für die wahrscheinlichere. Der Zusammenhang zwischen chronischen Erkrankungen und beruflichen Belastungen ist deutlich erkennbar. Befragte mit einer höheren Anzahl an perzipierten beruflichen Belastungen haben eine höhere Anzahl chronischer Erkrankungen als solche mit einer niedrigen Anzahl beruflicher Belastungen.

Keywords

Alter Arbeit Arbeitnehmer Arbeitszeit Familie Freizeit Generation Kultur Lebensarbeitszeit Lebenslauf Methoden Politik Selektion Zukunft ältere Arbeitnehmer

Editors and affiliations

  • Leopold Rosenmayr
    • 1
  • Franz Kolland
    • 2
  1. 1.Institut für Soziologie, Ludwig Boltzmann-Institut für Sozialgerontologie und LebenslaufforschungUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Ludwig Boltzmann-Institut für Sozialgerontologie und LebenslaufforschungWienÖsterreich

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-84030-1
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1988
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-11934-2
  • Online ISBN 978-3-322-84030-1
  • About this book
Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Automotive
Consumer Packaged Goods
Pharma