Robuste Ratingverfahren

Zur Steigerung der Prognosequalität quantitativer Ratingverfahren

  • Authors
  • Andreas Oelerich

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXII
  2. Andreas Oelerich
    Pages 1-10
  3. Andreas Oelerich
    Pages 11-52
  4. Andreas Oelerich
    Pages 53-97
  5. Andreas Oelerich
    Pages 107-148
  6. Andreas Oelerich
    Pages 149-195
  7. Andreas Oelerich
    Pages 197-270
  8. Andreas Oelerich
    Pages 271-276
  9. Back Matter
    Pages 277-309

About this book

Introduction

Ratings bilden seit langem ein etabliertes Instrument in der Finanzwirtschaft, um Investitions- und Finanzierungsentscheidungen zu unterstützen. In der bisherigen Praxis waren sie nicht selten durch subjektive Beurteilungsverfahren bestimmt. Der Bankenwettbewerb und aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen führen verstärkt zum Einsatz statistischer Verfahren, um Ausfallrisiken objektiv und standardisiert quantifizieren zu können.

Andreas Oelerich untersucht die Qualität dieser statistischen Ratingverfahren. Er diskutiert den Ratingbegriff und zeigt Anwendungsgebiete in der Finanzwirtschaft sowie mathematisch-statistische Ratingverfahren auf. Anschließend stellt er ein Assessment-Center vor, das die Evaluierung verschiedener quantitativer Ratingverfahren zulässt. Simulationsstudien zeigen, dass Resamplingverfahren den Prognoseprozess optimieren können.

Keywords

Basel II Eigenkapitalhinterlegung Klassifikation Ratingsagentur Ratingverfahren Ökonometrie

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-81932-1
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2005
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag
  • eBook Packages Business and Economics (German Language)
  • Print ISBN 978-3-8244-8304-4
  • Online ISBN 978-3-322-81932-1
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Oil, Gas & Geosciences