Perspektiven der internationalen Kommunikationspolitik

Von der Standardisierung zur Integration

  • Authors
  • Alexander Schwarz-Musch

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Einleitung und Überblick

    1. Alexander Schwarz-Musch
      Pages 1-14
    2. Alexander Schwarz-Musch
      Pages 14-23
  3. Grundproblematik der internationalen Kommunikationspolitik

  4. Kritikpunkte am derzeitigen Stand der Literatur

  5. Ansätze zur Integration der Marketing-Kommunikation: Integrated Marketing Communications

  6. Ansatzpunkte zur länderübergreifenden Integration der Kommunikationspolitik

  7. Resümee

    1. Alexander Schwarz-Musch
      Pages 242-246

About this book

Introduction

Durch die Globalisierung und die zunehmende Internationalisierung der Wirtschaft gewinnt die Frage der Ausgestaltung der internationalen Kommunikationspolitik zunehmend an Bedeutung.

Auf der Basis einer detaillierten Analyse der einschlägigen deutschsprachigen und anglo-amerikanischen Literatur gibt Alexander Schwarz-Musch einen Überblick über Entwicklung und State-of-the-Art der internationalen Kommunikationspolitik. Er arbeitet zentrale Kritikpunkte heraus und zeigt Möglichkeiten zur Weiterentwicklung auf. Aufbauend auf den Erkenntnissen der Forschung zur Corporate Identity und zur integrierten Kommunikation sowie unter Berücksichtigung neuerer Ansätze zum Management von Markenarchitekturen wird untersucht, ob und in welchem Ausmaß länderübergreifend konsistente Images positioniert werden können.

Keywords

Corporate Identity IMC Integrierte Kommunikation Internationales Marketing Kommunikation Kommunikationspolitik Markenarchitektur Marketing

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-81446-3
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2003
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-7736-4
  • Online ISBN 978-3-322-81446-3
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Telecommunications
Consumer Packaged Goods