Advertisement

© 2004

Mehrfachausbildungen in Deutschland

Karriere, Collage, Kompensation?

  • Authors
Book

About this book

Introduction

Immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene absolvieren heute mehr als nur eine Ausbildung. Die vorliegende Studie untersucht - auf Basis aktueller Lebensverlaufsdaten des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung - Ausmaß, Strukturen und Ursachen von diesen Mehrfachausbildungen. Im Fokus stehen hierbei der zeitliche Ablauf, die berufliche Kontinuität sowie die unterschiedlichen Karrieremuster komplexer Ausbildungswege. Darüber hinaus zeigt sich, inwieweit die soziale Herkunft den Zeitpunkt des Hochschulzugangs beeinflusst und unter welchen Bedingungen und in welchem Umfang Arbeitslose an Aus- und Weiterbildungen teilnehmen. Themenübergreifend werden die wesentlichen Unterschiede im Bildungsverlauf von Männern und Frauen herausgearbeitet und geschlechtsspezifische Deutungsmuster skizziert.

Keywords

Arbeitsmarkt Ausbildungspakt Bildung Bildungsforschung Lebenslauf Qualifikation Struktur Unternehmen

About the authors

Dr. Marita Jacob ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg.

Bibliographic information

  • Book Title Mehrfachausbildungen in Deutschland
  • Book Subtitle Karriere, Collage, Kompensation?
  • Authors Marita Jacob
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-80553-9
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2004
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Softcover ISBN 978-3-531-14207-4
  • eBook ISBN 978-3-322-80553-9
  • Edition Number 1
  • Number of Pages , 287
  • Number of Illustrations 8 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Sociology of Education
    Sociology, general
  • Buy this book on publisher's site

Reviews

"[...] die Arbeit [schließt] einige Lücken in unserem Verständnis der Wissensgesellschaft [...] bzw. [widerlegt] einige populäre Deutungen eindeutig [...]." Soziologische Revue, 03/2006